Musik Hug und Musikpunkt beziehen eine gemeinsame Filiale beim Südpol in Kriens

Die beiden Musikfirmen konzentrieren ihre Tätigkeiten ab nächstem Jahr an der Arsenalstrasse. Die Standorte in Ebikon und am Luzerner Alpenquai werden geschlossen.

Stefan Dähler
Drucken
Teilen

Das Musikzentrum rund um das Kulturhaus Südpol wächst weiter. Die Neubauten der Musikhochschule und des Luzerner Sinfonieorchesters werden noch dieses Jahr eröffnet. Anfang nächsten Jahres zügeln nun Musik Hug und Musikpunkt an die Arsenalstrasse 27. Das entsprechende Baugesuch ist von der Stadt Kriens bewilligt worden, wie auf deren Website ersichtlich ist. Hier der Standort:

«Der Baustart ist im September vorgesehen, die Eröffnung im Januar», sagt Adrian Lohri, Mitinhaber der Musikpunkt AG, die 2017 die Musik-Hug-Gruppe übernommen hat.

Adrian Lohri.

Adrian Lohri.

Bild: Boris Bürgisser (25. Oktober 2017)

Musikpunkt ist bekannt für den Verkauf und die Reparatur von Blas- und Perkussionsinstrumenten in der Zentralschweiz und betreibt einen eigenen Onlineshop. Musik Hug ist schweizweit an neun Standorten präsent, spezialisiert auf den Handel sowie die Pflege von Instrumenten, verkauft zudem Noten und Tonträger und betreibt ebenfalls einen Webshop.

Aktuell befinden sich auf dem Areal in Kriens zwei Gebäude der Garage Epper. Diese realisiert zur Zeit ihren eigenen Um- und Ausbau. Die Aktivitäten mit Peugeot, Honda und Vespa sowie Werkstatt & Carrosserie wird Epper ab 1. September auf das Gebäude an der Arsenalstrasse 29 konzentrieren.

Nah bei Musikinstitutionen und gut erschlossen

«Der neue Standort ist ein Glücksfall», sagt Lohri. Mit dem Kulturzentrum Südpol, in dem auch die Musikschule der Stadt Luzern untergebracht ist, der Musikhochschule und dem Probehaus des Sinfonieorchesters befinden sich gleich mehrere potenzielle Kunden in der Nähe. «Auch die Parkplatzsituation und die Verkehrsanbindung ist besser als an unseren bisherigen Standorten.» Und ebenfalls von zentraler Bedeutung:

«Wir haben genug Platz, um unsere Filialen an einem Standort zu konzentrieren. Das macht für unsere Kunden Sinn und für die Mitarbeiter ist die Organisation einfacher.»

An der Arsenalstrasse stünden rund 1500 Quadratmeter zur Verfügung. «Das ist mehr als an den beiden heutigen Standorten zusammen.» Lohris Ziel ist, in Kriens einen zweiten «Flagship-Store» aufzubauen – neben der Musik-Hug-Filiale in Zürich.

Derzeit befindet sich die regionale Musik-Hug-Filiale in Ebikon, Musikpunkt in Luzern am Alpenquai. Diese beiden Standorte werden im Januar geschlossen. Die Musikpunkt-Filiale in Hochdorf dagegen bleibt offen. In Kriens werden rund 30 Personen arbeiten. Ein Stellenabbau sei nicht vorgesehen, aber eine Verschiebung von Arbeitsplätzen der Webshop-Abteilung innerhalb des Unternehmens nach Hochdorf, wo zusätzliche Räume angemietet werden. Der Webshop sei zuletzt stark gewachsen, «unter anderem auch wegen der Coronakrise», sagt Lohri.

Nutzungsdauer ist begrenzt

Beim Neubau in Kriens handelt es sich um eine Zwischennutzung während mindestens zehn Jahre. Langfristig plant Epper dort eine Wohn- und Gewerbeüberbauung. Für die Zeit danach bestehen noch keine Pläne, sagt Lohri. «Zehn Jahre sind heutzutage schon eine lange Zeit.» Die Musik-Hug-Filiale in Ebikon wird am Ende etwa fünf Jahre in Betrieb gewesen sein. Mit dem Standort sei man grundsätzlich zufrieden gewesen. «Vor allem von Kunden mit grösseren Instrumenten wie Pianos und Harfen wurden wir gut besucht. » Das Hauptproblem in Ebikon sei jedoch gewesen, dass der Platz gefehlt habe, um Musikpunkt dort zu integrieren.

Zu den Kosten des Neubaus in Kriens macht Lohri keine Angaben. «Die Herausforderung ist, dass das Gebäude bei einer Nutzungsdauer von rund zehn Jahren funktional sein muss, es gleichzeitig unseren Mitarbeitenden und Kunden eine gute Atmosphäre bieten soll», sagt Lohri. Im 4,8 Meter hohen Obergeschoss sind Ausstellungsflächen für die Instrumente, Klang- und Testräume, ein Salvi-Harfencenter, eine Lounge mit Flügeln und Klavieren von Steinway & Sons, offene Werkstätte und das Notencafé, in dem auch Konzerte und Workshops stattfinden sollen, geplant. Darunter ist ein Untergeschoss mit Speditions- und Lagerräumen vorgesehen.

Mehr zum Thema

LUZERN: Musik Hug: Der Mann hinter dem grossen Coup

Adrian Lohri hat das Traditionshaus Musik Hug übernommen, das wurde vor wenigen Tagen bekannt. Wir sagen, wie der neue Chef von rund 200 Angestellten tickt. Ein Gespräch über Familientraditionen, Führungsstile und die Liebe zum Kochen.
Andreas Bättig

LUZERN: Adrian Lohri kauft Musik Hug

Musik Hug wird vom Luzerner Familienunternehmen Musikpunkt AG übernommen. Der Name des Traditionshauses bleibt bestehen und auch ein Stellenabbau ist nicht vorgesehen.