Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MUSIK: Klassik-Festival in Luzern eröffnet

Der italienische Dirigent Riccardo Chailly hat am Freitag im KKL Luzern seinen Einstand als Leiter des Lucerne Festival Orchestra gegeben. Das Orchester spielte zur Eröffnung des fünf Wochen dauernden Lucerne Festival Gustav Mahlers achte Sinfonie.
Zahlreiche Zuschauer verfolgen das Eröffnungskonzert via Live-Übertragung am Inseli. (Bild: Patrick Hürlimann)

Zahlreiche Zuschauer verfolgen das Eröffnungskonzert via Live-Übertragung am Inseli. (Bild: Patrick Hürlimann)

Die 1971 geborene Hannigan sagte in ihrer Eröffnungsrede, wenn die Programmgestaltungen weiter auf das traditionelle Repertoire fokussierten, werde das sehr negative Rückwirkungen auf die Musikgeschichte haben. Es werde eine Lücke entstehen zwischen dem, was das Publikum zu hören gewohnt sei und dem, was komponiert werde.

Die Kanadierin wies darauf hin, dass die zeitgenössische Musik früher das Kerngeschäft und keine Sache von Aussenseitern gewesen sei. Mozart und Haydn hätten jede Woche neue Werke produzieren müssen.

Hannigan hielt eine sehr persönliche Eröffnungsrede. Zu Beginn ihrer Karriere sei sie von den traditionellen Werken eingeschüchtert worden, sagte sie. Die Erfahrungen mit lebenden Komponisten hätten ihr das Vertrauen gegeben, zu den Partituren älterer Epochen zurückzukehren und durch die Musikgeschichte ihren Weg zu finden.

Hannigan ist eine der vier Frauen, die eines der 28 Sinfoniekonzerte dirigieren werden, die am Lucerne Festival im KKL Luzern zur Aufführung kommen. Insgesamt sind an den über hundert Anlässen des fünfwöchigen Festivals elf Dirigentinnen programmiert, dazu über 40 Solistinnen und 25 Komponistinnen.

Lucerne Festival hat die diesjährige Ausgabe unter das Motto "PrimaDonna" gestellt. Es will damit darauf hinweisen, dass die Stellung der Frau im Musikleben nach wie vor alles andere als prima sei.

Unter den Gästen war Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. Die Stichworte Gleichberechtigung und Gustav Mahler griff er in seinem Grusswort auf. Mahler habe seiner Frau ein Konkurrenzverbot auferlegt, als er ihr das Komponieren untersagt habe, sagte er. Als Volkswirtschaftsminister könne er das nicht gutheissen. Zudem hätte das Genie Mahler dies gar nicht nötig gehabt. (sda)

Das Lucerne Festival Orchestra unter der Leitung von Riccardo Chailly und unter Mitwirkung des Chor des Bayerischen Rundfunks, des Latvian Radio Choir, Orfeón Donostiarra, des Tölzer Knabenchor und den Solisten: Ricarda Merbeth, Juliane Banse, Anna Lucia Richter, Sara Mingardo, Mihoko Fujimura, Andreas Schager, Peter Mattei und Samuel Youn, interpretiert Gustav Mahlers "Sinfonie der Tausend" (Bild: Priska Ketterer)

Das Lucerne Festival Orchestra unter der Leitung von Riccardo Chailly und unter Mitwirkung des Chor des Bayerischen Rundfunks, des Latvian Radio Choir, Orfeón Donostiarra, des Tölzer Knabenchor und den Solisten: Ricarda Merbeth, Juliane Banse, Anna Lucia Richter, Sara Mingardo, Mihoko Fujimura, Andreas Schager, Peter Mattei und Samuel Youn, interpretiert Gustav Mahlers "Sinfonie der Tausend" (Bild: Priska Ketterer)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.