Nach Ausschreitungen bei B-Junioren-Spiel in Adligenswil: Anzeige und Sperren

Bei einem Fussballspiel der B-Junioren zwischen der SV Adligenswil-Meggen und dem FC Rotkreuz kam es anfangs November zu Handgreiflichkeiten. Nun hat der Innerschweizer Fussballverband die Urteile bekannt gegeben.

Zéline Odermatt
Hören
Drucken
Teilen

Bei einem Spiel zwischen der SV Adligenswil-Meggen und dem FC Rotkreuz kam es am 9. November zu unschönen Szenen auf dem Sportplatz in Adligenswil. Involviert waren auch Zuschauer und Eltern der Spieler.

Der FC Rotkreuz legte nach dem Spiel Protest ein. Der Fussballverein gab in einer Stellungnahme an, dass seine Spieler von gegnerischen Fans sowie vom C-Junioren-Trainer von Adligenswil auf dem Spielfeld tätlich angegriffen worden seien. Die SV Adligenswil schrieb in einer Mitteilung, dass sich die Ereignissen nicht so zugetragen hätten.

Nach der Sichtung von Bild- und Videomaterial hat nun der Innerschweizer Fussballverband am Donnerstag seine Urteile bekannt gegeben, wie Regiofussball.ch berichtet.

Die Wertung des Resultats bleibe beim 2:1 für die SV Adligenswil-Meggen. Deshalb steht die Vereinigung nun definitiv als Aufsteiger fest. Bestraft wird der C-Junioren-Trainer der SV Adligenswil-Meggen, der als Zuschauer anwesend war und in die körperliche Integrität eines Spielers des FC Rotkreuz eingegriffen habe. Es laufe zudem eine polizeiliche Anzeige gegen den genannten Trainer von Seiten eines Rotkreuzer Familienangehörigen.

Beim Team des FC Rotkreuz werden drei Spieler für Vergehen vor, während oder nach dem Spiel bestraft. Ein Spieler erhält fünf Spielsperren, ein anderer vier und der dritte Spieler drei Spielsperren.

B-Junioren des FC Rotkreuz lösen sich auf?

Wie Regiofussball.ch schreibt, beende der amtierende Trainer seine Tätigkeit beim FC Rotkreuz. Die Mannschaft schrieb zudem auf Instagram: «Nachdem es im Verein schon seit längerer Zeit unter den einzelnen Funktionären rumort, wird die aktuelle B-Juniorenmannschaft des FC Rotkreuz in der jetzigen Form aufgrund interner und für die Junioren inakzeptablen Vorkommnisse aufgelöst.»

Mehr zum Thema