Nach Rücktritt von Konrad Graber: Luzerner CVP will rasch nominieren

Die CVP lässt sich für die Suche nach einem Nachfolger des zurücktretenden Ständerats Konrad Graber wenig Zeit. Bereits am 22. Januar 2019 soll der Ständeratskandidat – oder die Kandidatin – nominiert werden.

Christian Glaus
Drucken
Teilen
Konrad Graber bei seiner Abschiedsrede an der Delegiertenversammlung der CVP in Sursee. (Bild: Eveline Beerkircher, 29. August 2018)

Konrad Graber bei seiner Abschiedsrede an der Delegiertenversammlung der CVP in Sursee. (Bild: Eveline Beerkircher, 29. August 2018)

Diesen Termin gab CVP-Parteipräsident Christian Ineichen auf Anfrage unserer Zeitung bekannt. Schon vor der Rücktrittsankündigung Grabers habe dieser Termin für die Ständeratsnomination festgestanden. Die Nationalratskandidaten werden wohl erst im Mai nominiert. Die National- und Ständeratswahlen findet am 20. Oktober 2019 statt, Eingabeschluss für die Wahlvorschläge ist am 26. August. Auswirkungen dürfte der genannte Fahrplan auf CVP-Regierungsrat Guido Graf haben, der sich bezüglich Ständeratskandidatur derzeit alle Möglichkeiten offen lässt.

Gewisser Vorlauf nötig

Der erste Wahlgang der Regierungsratswahlen findet am 31. März statt. Somit muss Graf vor dem Wahltag bekannt geben, ob er Ständerat werden will oder nicht. Eine Nomination nach dem 31. März wäre für ihn komfortabler gewesen. Da die CVP einen neuen Ständeratskandidaten aufbauen muss, werde ein gewisser Vorlauf benötigt, begründete Ineichen den Termin für die Nomination des Ständeratskandidaten.