NACH VANDALISMUS: Das Löwendenkmal wird wieder sichtbar

Die Reinigungsarbeiten an der Löwenskulptur sind abgeschlossen. Deshalb kann am Montagnachmittag ein Teil des Gerüstes abgebaut werden.

Drucken
Teilen
Steinrestaurator Vitus Wey bei den Säuberungsarbeiten am Löwendenkmal. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Steinrestaurator Vitus Wey bei den Säuberungsarbeiten am Löwendenkmal. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

In der Nacht auf den 19. Januar haben Unbekannte das Löwendenkmal mit roter Farbe beschmiert. Das in die Felswand gehauene Löwendenkmal, ein Denkmal von nationaler Bedeutung, wurde in den vergangenen zwei Wochen mit grösster Sorgfalt gereinigt. Der Steinrestaurator Vitus Wey hat die rote Farbe an der Löwenskulptur mechanisch entfernt. Um die verwitterte Oberfläche möglichst schonend zu behandeln, wurde eine Trockenreinigung mit einem Niederdruck-Partikelstrahlgerät und Kirschsteinmehl als Strahlmittel gemacht.

Am (heutigen) Montagnachmittag werden die obersten beiden Gerüstläufe entfernt. Danach wird der ganze Löwe wieder sichtbar sein. Der untere Teil des Gerüstes bleibt stehen, um das Schriftfeld unterhalb des Löwen zu reinigen. Um allfällige Farbunterschiede zwischen dem gereinigten und dem ungereinigten Schriftfeld auszugleichen, wird das Gerüst umgebaut. Bis zum Abschluss der Reinigungsarbeiten wird es auf der gesamten Breite des Löwendenkmals bis zur Oberkante des Schriftfeldes aufgestellt.

scd