Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nachfolge von Konrad Graber: Die CVP-Frauen bringen sich in Stellung

Nach der Rücktrittsankündigung von Konrad Graber (CVP, 60) beginnt die Suche nach Kandidaten. SVP und SP geben sich angriffslustig. Einiges spricht dafür, dass nach 2011 wieder eine Frau den Kanton Luzern im Stöckli vertritt.
Christian Glaus
«Ein reizvolles Amt»: Die Luzerner CVP-Nationalrätin Andrea Gmür über das Ständeratsamt. (Archivbild Manuela Jans- Koch)

«Ein reizvolles Amt»: Die Luzerner CVP-Nationalrätin Andrea Gmür über das Ständeratsamt. (Archivbild Manuela Jans- Koch)


2019 endet die politische Karriere eines Schwergewichts: CVP-Ständerat Konrad Graber hat am Mittwoch überraschend angekündigt, sich aus der Politik zurückzuziehen. Damit hat er das Rennen um einen der beiden Ständeratssitze eröffnet. Als Nachfolger wünscht er sich jemanden, der mindestens zwei Legislaturen im Ständerat politisiert.

Wer könnte in seine Fussstapfen treten? Gute Chancen dürften Politikerinnen haben. Nicht nur aufgrund ihres Geschlechts oder der Tatsache, dass seit Helen Leumann (1995-2011 für die FDP im Ständerat) keine Frau mehr für Luzern im Stöckli sass. Im Kanton sind einige Frauen politisch aktiv, die über die nötige Erfahrung und das Format verfügen, um Luzern würdig zu vertreten.

«Bei der Suche werde ich sicher mithelfen.»

Ida Glanzmann, CVP-Nationalrätin

Die CVP-Frauen seien nun in der Pflicht, Kandidatinnen vorzuschlagen, sagt Nationalrätin Ida Glanzmann. Sie selber will nächstes Jahr nochmals für den Nationalrat kandidieren. Es wäre ihre letzte Legislatur in Bern. Eine Kandidatur als Ständerätin schliesst sie aus, sagt aber: «Bei der Suche werde ich sicher mithelfen.» Namen will Glanzmann zwar nicht nennen. Klar ist aber, dass sie unter anderem jenen von Nationalrätin Andrea Gmür im Hinterkopf hat, die 2015 mit 30 583 Stimmen gewählt wurde. «Ich kann nicht für sie sprechen, aber sie muss sich sicher überlegen, was sie machen will», sagt Glanzmann. Es gebe zudem Kantonsrätinnen, die sie sich für dieses Amt vorstellen könne. Wahrscheinlich ist, dass sie auf Yvonne Hunkeler, Vizepräsidentin der CVP Luzern, und Claudia Bernasconi, Präsidentin der CVP-Frauen Luzern, anspielt. Als Kantonsrat mit politischen Ambitionen gilt zudem Fraktionschef Ludwig Peyer.

Gmür: Geschlecht ist nicht ausschlaggebend

Angesprochen auf eine mögliche Kandidatur gibt sich Andrea Gmür zurückhaltend. Es sei am Tag nach Grabers Rücktrittsankündigung zu früh, um über die Nachfolge zu reden. Schliesslich lässt sie sich folgende Aussage entlocken: «Es ist grundsätzlich ein reizvolles Amt.» Und: «Ich freue mich, wenn mein Name genannt wird.» Eine Absage ist das nicht. Gmür ist überzeugt, dass eine Frau im Ständerat der CVP gut tun würde. Ausschlaggebend müsse aber die Qualität der Arbeit sein. Bisher sassen erst zwei Luzernerinnen im Ständerat. Vor Helen Leumann war dies Josi Meier (CVP) von 1983 bis 1995. Sie war zudem 1991/1992 die erste Ständeratspräsidentin.

Alle Optionen offen hält sich CVP-Regierungsrat Guido Graf. Der 60-Jährige sagte an der Delegiertenversammlung, er konzentriere sich auf seine Wiederwahl im kommenden Frühling. An dieser Aussage hielt er gestern fest. Das schliesst eine Kandidatur als Ständerat nicht aus. Wäre es aus seiner Sicht tabu, kurz nach der allfälligen Wiederwahl für ein neues Amt zu kandidieren? Diese Frage liess Graf unbeantwortet.

«Alle Interessierten haben die gleichen Chancen.»

Angela Lüthold, SVP-Präsidentin

Die Luzerner Ständeratssitze sind seit jeher fest in den Händen von CVP und FDP, respektive der Liberalen und der Katholisch-Konservativen. Dies will die SVP ändern. Bei den Nationalratswahlen 2015 löste sie die CVP als wählerstärkste Partei ab. Es steht ausser Frage, dass die SVP einen neuen Anlauf starten wird. «Mit dem Rücktritt von Konrad Graber stehen unsere Chancen gut», sagt Präsidentin Angela Lüthold. Bei der SVP stechen als mögliche Kandidaten zwei Personen hervor: Yvette Estermann, Nationalrätin und Krienser Einwohnerrätin, sowie Nationalrat Franz Grüter. «Das Rennen ist eröffnet und alle Interessierten haben die gleichen Chancen. Das letzte Wort hat die Partei», sagt Lüthold.

Estermann und Grüter haben Vorbehalte

Estermann erzielte 2015 bei den Nationalratswahlen mit 44 237 Stimmen das zweitbeste Resultat im Kanton. Bei den Ständeratswahlen landete sie knapp hinter Prisca Birrer-Heimo (SP) auf Platz vier. Estermann zeigt Interesse am Ständerat, obwohl sie Vorbehalte hat. Spannen FDP und CVP mit gemeinsamen Listen wieder zusammen, werde sie nicht antreten. «Es ist nicht in meinem Sinn, ein zweites Mal zuschauen zu müssen, wie CVP und FDP das Rennen unter sich ausmachen.» Franz Grüter sagt, er sei stark beschäftigt, etwa durch das Verwaltungsratspräsidium beim Internetdienstleister Green oder das Verwaltungsratsmandat bei der Luzerner Kantonalbank. «Das Amt als Ständerat wäre ein zusätzliches grosses Engagement. Das müsste und würde ich mir gut überlegen, wenn mich die Partei anfragen würde.»

«Ich müsste einige Jahre über das AHV-Alter hinaus politisch aktiv bleiben.»

Prisca Birrer-Heimo, SP-Nationalrätin

Prominentester Kopf bei der Luzerner SP ist Nationalrätin und Konsumentenschützerin Prisca Birrer-Heimo. Für sie stehe der Nationalrat im Vordergrund, sagt sie auf Anfrage. Birrer ist Konstanz im Stöckli wichtig. Ein Ständerat sollte mindestens zwei Legislaturen im Amt bleiben. «Somit müsste ich einige Jahre über das AHV-Alter hinaus politisch aktiv bleiben.» Es sei aber wichtig, dass die SP zur Ständeratswahl antrete, hält Birrer fest. Da mangle es nicht an geeigneten Kandidaten. SP-Vizepräsidentin Priska Lorenz erachtet Grabers Rücktritt als Chance für ihre Partei. Dass die SP zur Ständeratswahl antritt, ist unbestritten. Derzeit laufen die Vornominationen, die Stadtluzerner Sektion schlägt Parteipräsident David Roth vor. Definitiv nominiert wird an der Delegiertenversammlung am 22. November.

Konrad Grabers Politik-Karriere in Bildern: Konrad Graber (rechts) während der Delegiertenversammlung der CVP Kanton Luzern in Schenkon im April 1999. Damals amtete er als Präsident. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber besucht das CVP-Frauenfest in Altishofen im Mai 1999 und stösst mit Marianne Moser (v.l.) , Rösy Blöchliger, Brigitte Mürner, Rosmarie Dormann, Klara Röösli und Ida Glanzmann beim Schloss Altishofen an. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber übergibt 2001 das Präsidentenamt der CVP Luzern an Ruedi Lustenberger. (Bild: Archiv LZ)
Die VBL stellt im November 2006 ihren ersten Doppelgelenktrolleybus im Fahrzeugdepot in Luzern der Öffentlichkeit vor. Mit dabei sind der damalige VBL-Verwaltungsratspräsident Konrad Graber (v.r.), Paul Wirth von der Hess AG, VBL-Direktor Norbert Schmassmann und VBL-Chef Technik Walter Sennrich.
(Archiv LZ)
Die CVP Luzern nominiert im Mai 2007 ihre Ständeratskandidaten im Kulturzentrum Braui in Hochdorf. Einer der drei Kandidaten ist Konrad Graber-Wyss. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber ist ein passionierter Orientierungsläufer und posiert daher im entsprechenden Tenue vor seinem Heimatort Grossdietwil im September 2007.
(Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber (2.v.r.) nahm gemeinsam mit anderen Kandidaten an der Veranstaltung «KMU-Arena» im September 2007 in Emmen teil. Bei der Arena beantworteten die Ständerats- und Nationalratskandidaten verschiedene Fragen. Die weiteren Kandidaten (v.r.): Pius Zängerle (am Mikrofon), Walter Häcki, Helen Leumann-Würsch, Felix Müri, Albert Vitali, Yvette Estermann, Ruedi Stöckli. (Bild: Philipp Schmidli)
Konrad Graber und Helen Leumann während den National- und Ständeratswahlen im Oktober 2007 in Luzern. Konrad Graber wird als Luzerner Ständerat gewählt. (Bild: Nadia Schärli)
Konrad Graber spricht im Oktober 2007 bei der Delegiertenversammlung der CVP Kanton Luzern in Wolhusen als gewählter Ständerat. (Bild: Archiv LZ)
Konrad Graber fährt im Dezember 2007 im Zug zu seiner ersten Session in Bern als Ständerat. (Bild: Corinne Glanzmann)
Konrad Graber nimmt im Januar 2008 zusammen mit der damaligen SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga (hinten) und dem damaligen Chefreporter Politik der damaligen Neuen Luzerner Zeitung Jürg Auf der Maur (Mitte) an der Podiumsdiskussion der AWG-Veranstaltung zur Unternehmenssteuerreform II in der Hochschule Luzern teil.
(Bild: Manuela Jans-Koch)
Konrad Graber gibt im Oktober 2008 der damaligen Neuen Luzerner Zeitung ein Interview zum Hilfspaket des Bundesrats.
(Bild: Manuela Jans)
Konrad Graber läuft im Oktober 2009 am 3. Lucerne Marathon mit. Damit ist er einer von insgesamt rund 8800 Teilnehmern.
Mit seiner Ehefrau Andrea Wyss besucht Konrad Graber die 17. Theater-Gala der Krankenversicherung CSS im Luzerner Theater im Oktober 2010. (Bild: Archiv LZ)
Der CVP-Ständerat Konrad Graber feiert mit Ehefrau Andrea Wyss sowie Rahel und Norbert Schmassmann (von links) an der 17. Theater-Gala der Krankenversicherung CSS im Luzerner Theater im Oktober 2010. (Bild: Archiv LZ)
Im Mai 2011 nominiert die CVP Konrad Graber erneut als Kandidat für die Wahl in den Ständerat. Patricia Schaller gratuliert ihm dazu und überreicht ihm einen Blumenstrauss während der Versammlung im Zentrum Gersag in Emmenbrücke. (Bild: Pius Amrein)
Während der Eröffnungsfeier zum Ausbau und der Tieflegung der Zentralbahn im November 2012 in der unterirdischen Haltestelle Messe Allmend in Luzern haben offenbar der Ständerat Konrad Graber und Bundesrätin Doris Leuthard gut lachen.
Im April 2013 startet Ständerat Konrad Graber beim Solidaritätslauf am Luzerner Stadtlauf.
Die Wirtschaftskommission des Ständerats besucht im Oktober 2013 das Emmi Kaltbach Käselager. Mit dabei sind Regierungsrat Robert Küng, Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Konrad Graber als Präsident der Wirtschaftskommission des Ständerats und als Verwaltungsratspräsident der Emmi Gruppe. (Bild: Boris Bürgisser)
2015 wird Konrad Graber erneut in den Ständerat gewählt. Mit ihm zusammen wird Damian Müller (FDP) die Luzerner in Bern vertreten.
Im Februar 2016 führen Konrad Graber und Franz Steinegger ein Streitgespräch über die Gotthard-Abstimmung. (Bild: Nadia Schärli)
Im März 2016 spricht Konrad Graber als Verwaltungsratspräsident von Emmi während der Bilanzmedienkonferenz im Hotel Radisson in Luzern. Die Tätigkeit als Verwaltungsratspräsident will er nach seinem Abschied aus der Politik weiterhin wahrnehmen. (Bild: Eveline Beerkircher)
Im Mai 2016 spricht Bundesrat Alain Berset anlässlich einer Informationsveranstaltung an der Uni Luzern zur Rentenreform 2020 mit Konrad Graber. (Bild: Nadia Schärli)
Konrad Graber (rechts) ist in Kriens zu Hause. Damit befindet er sich in bester Spitzenpolitiker-Gesellschaft: Paul Winiker (v.l.), Marcel Schwerzmann und Yvette Estermann wohnen ebenfalls in Kriens. (Bild: Pius Amrein)
Am Mittwoch, 29. August 2018 gibt Konrad Graber an der CVP-Delegiertenversammlung in Sursee seinen Rückzug aus der Politik bekannt. (Bild: Eveline Beerkircher)
25 Bilder

Konrad Grabers Politik-Karriere in Bildern

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.