NACHNOMINATION: Zanolla-Kronenberg springt für Kuhn ein

Mit dem Rücktritt von René Kuhn besteht bis zur Ende der Legislatur eine Vakanz in der SVP-Fraktion des Grossen Stadtrates. Die Lücke soll nun Elisabeth Zanolla-Kronenberg füllen.

Drucken
Teilen
Posiert in einer Wahlbroschüre vor dem Löwendenkmal: Elisabeth Zanolla-Kronenberg. (Bild pd)

Posiert in einer Wahlbroschüre vor dem Löwendenkmal: Elisabeth Zanolla-Kronenberg. (Bild pd)

Die Partei schlägt zuhanden des Stadtrates einstimmig die 38-jährige Fotografin und Mitinhaberin der Zanolla-Vergnügungsbetriebe als Ersatz für die fünf Sitzungen bis Ende 2009 vor, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Einer- oder Zweivorschlag?
An der ordentlichen Generalversammlung vom 2. November wird ein neuer Parteivorstand gewählt, wie es weiter heisst. Eine Findungskommission habe den Auftrag erhalten, mit möglichen Kandidaten für das Präsidium Gespräche zu führen und zuhanden der Parteileitung einen Vorschlag (Einer- oder Zweier-Vorschlag) auszuarbeiten. Die Parteileitung wird dann zuhanden der Generalversammlung einen Vorschlag unterbreiten. Bis dahin wird Vizepräsident und Kantonsrat Roland Habermacher die Sitzungen der Parteileitungen führen und als Vertreter der Stadt- bei der Kantonalpartei fungieren.

Die Parteileitung hat dem ebenfalls anwesenden bisherigen Präsidenten René Kuhn für seine Verdienste gedankt und «bedauert den unschönen, früher als geplanten und der Parteileitung schon länger bekannten Abgang» als Präsident der Stadtpartei.

scd