NACHTLEBEN: Ausgangszonen sind gescheitert

In der Stadt Luzern werden keine spezifischen Ausgangszonen definiert, in denen Anwohner mit mehr Lärm durch Bars und Clubs zu rechnen haben.

Drucken
Teilen
Die Frankenstrasse ist eine beliebte Ausgehmeile in der Luzerner Neustadt. Deren Anwohner sollen nun laut Stadtrat doch mehr Lärm ertragen müssen als in anderen Quartieren. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ (Archiv))

Die Frankenstrasse ist eine beliebte Ausgehmeile in der Luzerner Neustadt. Deren Anwohner sollen nun laut Stadtrat doch mehr Lärm ertragen müssen als in anderen Quartieren. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ (Archiv))

Das Parlament lehnte an seiner Sitzung vom Donnerstag eine entsprechende Volksmotion vom Verband Gastro Luzern ab. Die Begründung für die Ablehnung der spezifischen Ausgangszonen: Solche Zonen seien in Luzern, wo sich die Ausgehlokale in der gemischten Wohn- und Arbeitszone befinden, schlicht nicht umsetzbar. Die Anwohner würden viel zu stark tangiert.

lw/nop