NACHTLEBEN: Das Tanzverbot könnte bald ausgedient haben

Der Regierungsrat will das Tanzverbot an hohen Feiertagen abschaffen. Er hat die entsprechende Motion von Katharina Meile (Grüne, Luzern) erheblich erklärt.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Pius Amrein/Neue LZ)

(Symbolbild Pius Amrein/Neue LZ)

Betroffen von der Lockerung wären die rund 20 Tanz- und Tanzdarbietungslokale im Kanton Luzern. Diese dürften neu auch an hohen Feiertagen, nämlich Karfreitag, Ostersonntag, Pfingstsonntag, Eidgenössischer Bettag, Weihnachten und Aschermittwoch, Tanzveranstaltungen anbieten. Die Regierung begründet ihre Empfehlung damit, dass die wenigen Nächte, an denen zusätzlich getanzt würde, nicht zu einer grösseren Beeinträchtigung der Gesellschaft führen würden. Heute dürfen Tanzbetriebe an hohen Feiertagen bis um 00.30 Uhr öffnen und auch einen DJ oder eine Band engagieren – die Gäste aber dürfen dazu nicht tanzen.

Das Tanzverbot sei aus zwei Gründen ein alter Zopf, der abgeschnitten gehöre, sagt Regierungsrätin Yvonne Schärli: «Ohne das Verbot wird sich die Lärmbelastung kaum verändern. Und wir wollen für die öffentlichen und privaten Tanzbetriebe gleich lange Spiesse.» Oft komme es nämlich vor, dass Tanzwillige an hohen Feiertagen kurzerhand eigene, private Feste organisieren.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.