Nadine Kurmann-Lüchinger sitzt neu in der Controllingkommission von Dagmersellen

Bei der Kampfwahl um einen Sitz in der Controllingkommission hat die CVP-Kandidatin den SVP-Mann übertrumpft.

Lucien Rahm
Drucken
Teilen
Nadine Kurmann-Lüchinger. (Bild: PD)

Nadine Kurmann-Lüchinger. (Bild: PD)

(lur)

Die CVP-Frau Nadine Kurmann-Lüchinger hat sich bei der Wahl für den freien Sitz in der Dagmerseller Controllingkommission gegen den SVP-Kandidaten Kilian Kunz durchgesetzt. Sie erreichte 712 Stimmen, während Kunz es auf 459 Stimmen brachte.

Die absolute Mehr beträgt 595 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 33 Prozent.

Kilian Kunz. (Bild: PD)

Kilian Kunz. (Bild: PD)

Kurmann ist nun für den Rest der Legislatur gewählt, die noch bis zum 31. August 2020 dauert. Sie ersetzt die zurückgetretene Eveline Kaufmann-Mathis (CVP), die 18 Jahre lang in der Kommission Einsitz hatte.

Damit setzt sich diese nun nebst Kurmann aus Präsident Heinz Najer (FDP), Ronald Graf (CVP), Ralph Röthlisberger (CVP) und Alexander Bauer (FDP) zusammen.

Nadine Kurmann-Lüchinger lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern im Ortsteil Uffikon. Die gelernte kaufmännische Angestellte mit Jahrgang 1982 hat ihre Ausbildung in der Bankenbranche absolviert.