Nächtlicher Angriff: Wolf reisst ein Schaf in Entlebuch

In der Nacht auf Sonntag wurde aus einer Schafherde im Gebiet Rengg in der Gemeinde Entlebuch ein Tier getötet. Auch im Pilatusgebiet wurde am Wochenende ein Wolf gesichtet.

Julian Spörri
Drucken
Teilen
Ein Wolf ist derzeit im vorderen Entlebuch und um den Pilatus aktiv.

Ein Wolf ist derzeit im vorderen Entlebuch und um den Pilatus aktiv.

Symbolbild: Marco Schmidt / KEYSTONE

Die Dienststelle für Landwirtschaft und Wald (lawa) des Kantons Luzern hat am Sonntag den Wolfsalarm ausgelöst. Grund ist ein Riss im Gebiet Rengg in der Gemeinde Entlebuch. Der zuständige Wildhüter Daniel Schmid bestätigt auf Anfrage, dass in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Schaf getötet worden sei. «Die Spuren am Tier weisen eindeutig auf einen Wolf hin», so Schmid. Um diesen Befund zu bestätigen, hat der Wildhüter vor Ort DNA-Proben entnommen, die nun ausgewertet werden.

Die Herde, von welcher das Schaf gerissen worden ist, hatte die Nacht auf der Wiese verbracht. Schmid empfiehlt darum den Tierhaltern in der Region, ihre Schafe und Ziegen über die Nacht einzustallen. «Dies bietet den bestmöglichen Schutz und sollte gerade im Winter gut machbar sein, da die Nächte sowieso kalt sind.»

Wolf in der Gemeinde Kriens gesichtet

Bereits vor drei Wochen hatte sich im Gebiet Rengg gemäss Daniel Schmid ein Wolfsriss ereignet. Der Wildhüter führt aus: «Wir stellen fest, dass seit ein paar Wochen ein Wolf im Gebiet um den Pilatus und im vorderen Entlebuch präsent ist.» So sei beispielsweise am Samstag ein Tier in Kriens bei der Hergiswaldbrücke gesichtet worden. Ob es sich um denselben Wolf handelt, der für den Schafsriss in der Gemeinde Entlebuch verantwortlich ist, soll nun die Auswertung der DNA-Probe zeigen.