NAHRUNGSMITTEL: Hochdorf kehrt in die Gewinnzone zurück

Der Milchverarbeiter Hochdorf ist im vergangenen Jahr in die Gewinnzone zurückgekehrt. Gut lief es im operativen Geschäft, zu schaffen machen dem Konzern die steigenden Milchpreise.

Drucken
Teilen
Hochdorf machte im vergangenen Jahr 8,5 Prozent mehr Umsatz.

Hochdorf machte im vergangenen Jahr 8,5 Prozent mehr Umsatz.

Der Reingewinn belief sich auf 6,1 Mio. Franken, nachdem im Vorjahr ein Millionenabschreiber dem Konzern einen Verlust von 35,3 Mio. Fr. eingebrockt hatte.

Gut lief es auch im operativen Geschäft. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) vervielfachte sich von 2,8 Mio. auf 10,3 Mio. Franken, wie Hochdorf am Donnerstag mitteilte. Zulegen konnte das Unternehmen auch beim Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA. Das Ergebnis stieg um 26,4 Prozent auf 18,1 Mio. Franken.

Der Umsatz belief sich auf 376,1 Mio. Franken, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 8,5 Prozent entspricht. Verantwortlich dafür war vor allem der Boom bei der Babynahrung. In diesem Bereich konnte Hochdorf den Umsatz um einen Drittel steigern. Zum Wachstum trug aber jeder Geschäftsbereich bei.

Etwas zu schaffen gemacht haben Hochdorf die rasch steigenden Milchpreise zu Beginn des letzten Jahres, die sich auch auf die Gewinnmarge ausgewirkt haben. Dieser Effekte konnte indes durch das bessere Ergebnis in anderen Bereichen kompensiert werden.

Im laufenden Jahr will die Gruppe alle bestehenden Anlagen so gut wie möglich auslasten. Beim Umsatz peilt Hochdorf ein Wachstum von rund 10 Prozent an, im Bereich der Babynahrung soll es gegen 20 Prozent sein.

Damit stösst der Konzern aber an seine Kapazitätsgrenzen, wie Finanzchef Marcel Gavillet am Donnerstag vor den Medien in Zürich erklärte. Im Segment der Babynahrung will Hochdorf deshalb in China expandieren.

«Wir haben bereits ein konkretes Unternehmen im Auge und stehen mit diesem auch bereits in Verhandlungen», erklärte Konzernchef Thomas Eisenring gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Konkreter wollte er nicht werden.

Für die Expansion braucht Hochdorf zusätzliche Mittel. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung dazu eine Kapitalerhöhung von nominell 4,5 Mio. Franken. Dabei sollen 450'000 Namenaktien zu einem Nominalwert von 10 Fr. ausgegeben werden. «Insgesamt streben wir einen Erlös aus der Kapitalerhöhung von 40 Mio. Fr. an», erklärte Gavillet.

sda