Naphthalin in Krienser Schulhaus Roggern: Weitere Messungen sollen Klarheit schaffen

In der Krienser Schulanlage Roggern haben Schulleitung und Immobiliendienste über erste Ergebnisse der Raumluft-Untersuchungen informiert. 

Hören
Drucken
Teilen
Raumluftmessungen in einem der Schulzimmer des Roggernschulhauses.

Raumluftmessungen in einem der Schulzimmer des Roggernschulhauses.

Bild: Stadt Kriens

(dvm) Nach Raumluftmessungen waren im Januar in der Schulanlage Roggern erhöhte Schadstoffwerte festgestellt worden (wir berichteten). Zwei Schulzimmer mit hohen Geruchsimmissionen wurden für den Schulbetrieb per sofort nicht mehr benutzt. In den anderen Schulzimmern wurde nach einem konsequenten Plan gelüftet. Dazu haben Fachleute mit Probebohrungen in den Unterboden versucht, erhärtete Fakten für die Ursache der erhöhten Schadstoffwerte in der Raumluft zu ermitteln.

Jetzt liegen erste Ergebnisse dieser Untersuchungen vor, wie die Stadt Kriens mitteilt. «Die erhöhten Werte von Naphthalin in der Luft verschiedener Räume konnten auf einen teerhaltigen Stoff zurückgeführt werden, der im Unterlagsboden verbaut ist.» Der gemessene Schadstoff Naphthalin sei im Teeröl enthalten. Naphthalin ist gesundheitlich bedenklich und, in deutlich höheren Konzentrationen als in Kriens vorliegend, auch schädlich.

Weitere Messungen sollen Klarheit schaffen

Betroffen von diesen Naphthalin-Spuren sind ein Teil der Räume im Turnhallentrakt sowie im Gebäude «Roggern 1». Naphthalinfrei sind jedoch das Untergeschoss, die Turnhalle und der erst später erbaute Nordwestteil mit Hauswirtschaft. Auch die Gebäude «Roggern 2» sowie der Kindergarten «Bosmatt» sind laut der Verwaltung naphthalinfrei.

Die Stadt Kriens hat Raumluft-Spezialisten damit beauftragt, in den anstehenden Fasnachtsferien weitere Messungen zu machen, um die ermittelten Werte zu erhärten. Aufgrund der Ergebnisse sollen dann Massnahmen festgelegt werden. Bis Ende der Fasnachtsferien sollen deshalb für sämtliche Räume, in denen sich Menschen dauerhaft aufhalten, die Ergebnisse von Raumluftmessungen vorliegen.

«Aus heutiger Sicht kann gesagt werden, dass sich aufgrund der Messergebnisse keine weiteren Raumschliessungen aufdrängen», hält die Stadt Kriens fest. Die beiden geschlossenen Räume würden für den Schulbetrieb weiter gesperrt bleiben. Darin und im Gebäude «Roggern 1» würden einige Raumluftreiniger installiert, und deren Effizienz durch Messungen überprüft.

Im Kindergarten «Bosmatt» konnten laut der Stadtverwaltung Spuren von Lösungsmitteln in der Luft festgestellt werden. Hier werde in den Fasnachtsferien abgeklärt, welche Stoffe – etwa Farben, Lacke, Duftöle – der Auslöser sein könnten, um auch diese Raumluftbelastung zu eliminieren.

Die Ergebnisse dieser Messungen sollen die Faktengrundlage bilden, um Massnahmen festzulegen für eine Sanierung. Immobiliendienste und Schulleitung planen, bis Ende März über die weiteren Ergebnisse und mögliche Massnahmen zu informieren.

Mehr zum Thema