NATIONALBANK: Dem Kanton Luzern fehlen 32 Millionen Franken

Durch den Entscheid der Nationalbank, auf eine Gewinnausschüttung an die Kantone zu verzichten, fehlen dem Kanton Luzern 32 Millionen Franken. Der Kanton hofft, dass andere Einnahmequellen diese fehlenden Mittel zumindest teilweise kompensieren könnten.

Drucken
Teilen
Der Kanton Luzern erhält dieses Jahr von der Nationalbank kein Geld. (Bild: Keystone)

Der Kanton Luzern erhält dieses Jahr von der Nationalbank kein Geld. (Bild: Keystone)

Ein allfälliger Fehlbetrag Ende Jahr müsste nach den Vorgaben der kantonalen Schuldenbremse innerhalb von zwei Jahren wieder abgetragen werden, wie der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann auf Anfrage sagte.

Das vom Kantonsrat verabschiedete Budget 2014 sieht einen Ertragsüberschuss von 8 Millionen Franken vor. Darin eingerechnet sind die von der Nationalbank erhofften 32 Millionen Franken sowie eine Steuererhöhung, die rund 60 Millionen Franken einbringen soll.

Ob nach diesen Erfahrungen für 2015 erneut eine Gewinnausschüttung der Nationalbank budgetiert wird, ist ungewiss. Dies werde im Sommer nach einer entsprechenden Einschätzung entschieden, sagte Schwerzmann.

Der Finanzdirektor zeigte sich vom Entscheid der Nationalbank überrascht. Er wies aber auch darauf hin, dass es beim Budgetieren auch andere Unsicherheiten gebe, etwa bei den Steuereinnahmen.

sda