Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

9 Nominierte und eine Bundesrätin: Luzerner CVP nimmt Verteidigung der Nationalratssitze in Angriff

Die CVP nominiert in Sempach fünf Kandidatinnen und vier Kandidaten für die Nationalratswahlen vom 20. Oktober. Andrea Gmür bekam von den Delegierten grünes Licht, um sowohl für die kleine als auch die grosse Kammer zu kandidieren.
Urs-Ueli Schorno
Andrea Gmür bei ihrer Rede an der Delegiertenversammlung in Sempach. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)Andrea Gmür bei ihrer Rede an der Delegiertenversammlung in Sempach. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
Andrea Gmür, Viola Amherd und Diel Tatjana Schmid Meyer (von links). (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019) Andrea Gmür, Viola Amherd und Diel Tatjana Schmid Meyer (von links). (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
Delegiertenversammlung der CVP Luzern in Sempach. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)Delegiertenversammlung der CVP Luzern in Sempach. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
Ida Glanzman. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)Ida Glanzman. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
Alle Kandidierenden für den Nationalrat zusammen mit Bundesrätin Viola Amherd. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)Alle Kandidierenden für den Nationalrat zusammen mit Bundesrätin Viola Amherd. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
Bundesrätin Viola Amherd. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019) Bundesrätin Viola Amherd. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
Stadtluzerner CVP-Politikerin Diel Tatjana Schmid Meyer (rechts) stellt Bundesrätin Viola Amherd Fragen. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)Stadtluzerner CVP-Politikerin Diel Tatjana Schmid Meyer (rechts) stellt Bundesrätin Viola Amherd Fragen. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
Fraktionschef Ludwig Peyer. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)Fraktionschef Ludwig Peyer. (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
(Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019) (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
(Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019) (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
(Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019) (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
(Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019) (Bild: Jakob Ineichen, Sempach, 28. Mai 2019)
12 Bilder

Bundesrätin Viola Amherd auf Stippvisite in der Zentralschweiz

Die Delegiertenversammlung der CVP in der Festhalle Seepark in Sempach begann am Dienstag mit einem pointierten Nachtrag: Markus Dürr, ehemaliger Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor, äusserte sich zur Rochade im Regierungsrat, wo Reto Wyss neu das Amt des Finanzdirektors übernimmt. Es sei kein Geheimnis, so Dürr, dass er kein Freund parteiloser Vertreter im Rat sei. Vor dem Hintergrund des budgetlosen Zustands sagte er: «Das Image des Kantons wurde national beschädigt. Es ist richtig, dass die CVP nun eine Führungsrolle übernimmt.» Gleichzeitig betonte der Parteivorstand, keinen Einfluss auf die Departementsverteilung genommen zu haben.

Viola Amherd zum ersten Mal in Sempach

Bevor die Versammlung dann zur Nomination ihrer Nationalratskandidaten für den 20. Oktober überging, trat eine bereits Gewählte auf: CVP-Bundesrätin Viola Amherd. Die Verteidigungsministerin aus dem Wallis zeigte sich vor 297 Delegierten zum ersten Mal in der Zentralschweiz – zumindest im Amt. Sie habe zwar «schon viele Wahlschlachten gefochten», sei nun aber erstmalig in Sempach, dem Wirkungsort des legendären Winkelrieds.

Im persönlichen Gespräch gestand sie, dass sie sich «als 18-Jährige wahrscheinlich nicht freiwillig für das Militär gemeldet hätte». Nun, mit 149 Tagen Einblick in das VBS, würde sie dort aber «extrem spannende» Aufgaben finden. Junge zu motivieren, Dienst zu leisten, ist denn auch ihr erklärtes Ziel. Motivation gab es auch für den bevorstehenden Wahlkampf:

«Wir sind eine Kompromisspartei. Ich bin überzeugt, dass die CVP weiterlebt, weil wir konkrete Resultate bringen und nie aus der Mode kommen.»

Die eigentliche Nomination ging ohne Überraschungen vonstatten. Vier Männer wollen in die grosse Kammer: Neben Präsident Christian Ineichen (Marbach) sind dies der bisherige Nationalrat Leo Müller (Ruswil), der designierte Kantonsratspräsident Josef Wyss (Eschenbach) sowie Werner Baumgartner, Präsident des SC Kriens, früherer Präsident der CVP Kriens und ehemaliger Einwohnerrat. Für die CVP treten auch fünf Frauen an: Die Delegierten erlauben Andrea Gmür (Luzern) die Doppelkandidatur als National- und Ständerätin. Die Bisherige Ida Glanzmann (Altishofen), die Kantonsrätinnen Priska Wismer (Rickenbach) und Inge Lichtsteiner (Egolzwil) sowie Karin Stadelmann, Präsidentin der städtischen CVP und Vizepräsidentin der Kantonalpartei, vervollständigen das Ticket.

Junge CVP nominiert 14 eigene Kandidaten

Bereits im Vorfeld hatte die Junge CVP angekündigt, mit eigenen Listen zu den Nationalratswahlen antreten zu wollen. Die jüngsten Kandidaten: Luca Boog, 19, aus Gunzwil und Lara Helfenstein, 20, Luzern. Die weiteren Nominierten: Seraina Duss, Oberkirch; Joel Biner, aus Hochdorf; Esther Hagmann, Luzern; Andreas Haas aus Dierikon, David Schwegler, Grossdietwil; Victor Kadlubowski, Luzern; Elias Meier, Oberkirch; Valentina Milici, Luzern, Joško Pekas, Kriens; Daniel Stadelmann, Luzern; Stefan Trottmann, Luzern und Sereina Winterberg, Ebikon.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.