NATUR: Ein neues Versteck für Fische im Luzerner Seebecken

Der Kanton Luzern hat beim Alpenquai sechs Körbe im See versenkt. Sie dienen als neue Brut- und Rückzugsplätze für Fische.

Drucken
Teilen
Die «Reiser» werden mit Hilfe des Schiffskranes platziert (Bild: PD)

Die «Reiser» werden mit Hilfe des Schiffskranes platziert (Bild: PD)

Mit dem Einsetzten sogenannter «Reiser» am Dienstagnachmittag hat die Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern das Luzerner Seebecken im Bereich der Vogelschutzinseln beim Alpenquai für verschiedene Fischarten aufgewertet. «Reiser» sind Körbe, deren Seitenwände aus Netzen bestehen. Gefüllt sind sie mit Ästen und bieten den Fischen künstliche Brutplätze und Rückzugsmöglichkeiten. Insbesondere die kleinen Fischarten wie Rotfeder und Egli, werden mit der Massnahme gefördert.

Die Körbe sind rund zwei Kubikmeter gross und wurden mit einem Schiff der Tauchsportgruppe Poseidon an ihren Bestimmungsort geführt und mit Hilfe eines Schiffskrans versenkt. Wie die Staatskanzlei mitteilt, leisten die Körbe einen Beitrag zur Aufwertung der Vogelschutzinseln, die Anfang der 80er-Jahre künstlich geschaffen wurden.

Die Schilfinsel bietet einer grossen Zahl an Wasser- und Riedvögeln wie Haubentaucher, Kolbenente, Teichhuhn, und Rohrammer eine ganzjährige Ruhezone, die als Brut- Nahrungs-, Rast- und Ruheplatz genutzt wird. Das Befahren durch Boote oder das Baden sind dort nicht erlaubt.

pd/rem