Luzerner Museumswelt lässt sich nun von daheim entdecken

Das Luzerner Natur-Museum lädt zum Basteln ein, im Historischen Museum gestalten Kinder gar das Programm mit.

Pascal Linder
Drucken
Teilen
Mit Onlineformaten suchen das Historische Museum und das Natur-Museum den Draht zur Bevölkerung.

Mit Onlineformaten suchen das Historische Museum und das Natur-Museum den Draht zur Bevölkerung.

Bilder: PD

Die aktuelle Situation rund um das Coronavirus bringt Stadtluzerner Museen auf kreative Ideen: Das Historische Museum und das Natur-Museum Luzern haben sich mit «s’Historische Museum und s’Natur-Museum Luzern för dihei» neue Online-Formate ausgedacht.

«Das Angebot richtet sich primär an Kinder und Familien», sagt Alexandra Strobel, Leiterin Marketing und Kommunikation der kantonalen Museen. Somit hätten die Kinder zu Hause eine vielseitige Beschäftigung. «Es ist wichtig, dass man den Kontakt zur Bevölkerung nicht verliert», sagt Strobel. Über die Kanäle Facebook, Twitter, Youtube und Instagram sei eine direkte Interaktion mit der Bevölkerung möglich.

Aktivitäten für Naturdetektive

«Wir versorgen die Kinder mit vielen Tipps und Anregungen, wie sie ihre Umgebung erkunden können: Sei es vor den Haustüren, Balkonen oder in den Ritzen zwischen Pflas­tersteinen», heisst es auf der Website des Natur-Museums. Jeden Mittwoch stellt das Museum neue Bastelanleitungen, Entdecker-Aktivitäten und Rätsel online. Eltern können dabei mit ihren Kindern neue Beiträge studieren und später umsetzen.

Spielerisch sollen die Kinder ihre Erlebnisse festhalten, sei es in Form von Fotos, Filmen oder Zeichnungen. Ausgewählte Beiträge werden laufend auf der Website und auf Social-Media-Plattformen publiziert. Wenn das Natur-Museum wieder öffnet, ist eine Ausstellung mit den Einsendungen geplant.

Livestream aus dem Historischen Museum

«Wenn ihr nicht zu uns kommen könnt, kommen wir jeweils freitags zu euch», lautet die Nachricht des Historischen Museums an die Bevölkerung. Vergangenen Donnerstag hätte die Vernissage der Ausstellung «Luzern. Fotografiert: 1840 bis 1975» stattfinden sollen. Der Kurator dieser Ausstellung führte stattdessen das Publikum via Livestream durch die fast fertige Ausstellung. Passend dazu lancierte das Museum nun als erste Aktion des «s’Historischen Museums för dihei» einen Fotowettbewerb für Kinder. Strobel sagt:

«Kinder können aus dem Fenster, zu Hause oder in ihrer unmittelbaren Umgebung Fotos zum Thema Luzern schiessen.»

Sie dürfen selbst auf dem Bild posieren oder nur die Landschaft, Räume oder Bauten fotografieren. Die originellsten Fotos werden auf Instagram geteilt. Im Rahmen der Ausstellung werden alle eingesandten Bilder der Öffentlichkeit präsentiert. Knifflige Quizfragen zum Museumsgut, Forscheraufgaben und vieles mehr wird einmal pro Woche aufgeschaltet. Es gibt Beiträge aus längst vergangenen Epochen zu entdecken. Zudem können Kinder ihre Wünsche zum künftigen Kinderprogramm im Museum anbringen. Somit gestalten sie die Halloweenparty oder die Walpurgisnacht mit.

Besucher können ferner von zu Hause aus an Theaterführungen teilnehmen. Die Schauspielerinnen und Schauspieler führen in einem Livestream durch das Museum und lassen die Besucher zu Hause in vergangene Zeiten eintauchen.

Mehr zum Thema

In diesen fünf Grossprojekten verbaut der Kanton Luzern fast 700 Millionen Franken

Der Kanton Luzern plant fünf Grossprojekte für gegen 700 Millionen Franken – über jedes wird das Volk abstimmen können. Wir zeigen die Dimensionen, nennen den Planungsstand und listen die mutmasslichen Kosten sowie das vorgesehene Bezugsdatum auf. Und Finanzdirektor Reto Wyss sagt, bei welchem Projekt er den grössten Widerstand erwartet.
Lukas Nussbaumer

Umzug der Luzerner Museen hat Folgen für Gerichte und Schule

Würden in Luzern das Historische und Natur-Museum ins Zeughaus Musegg zügeln, könnten sich die Standortfragen des Kantonsgerichts, des Kriminalgerichts und der Fach- und Wirtschaftsmittelschule klären. Dies schreibt der Regierungsrat auf Vorstösse aus dem Parlament.