NATURGEFAHREN: Dagmersellen soll besser vor Hochwasser geschützt werden

Mit einem Ausbau des Hürnbachs bei Dagmersellen soll das Dorf künftig besser vor Hochwasserschäden geschützt werden. Der Luzerner Regierungsrat beantragt beim Parlament für ein Bauprojekt einen Kredit von rund 5,2 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
In Dagmersellen wird der Hürnbach vom Abschnitt Kanzleiweg bis Schmittengasse sowie entlang der Zügholstrasse ausgebaut. (Bild: PD)

In Dagmersellen wird der Hürnbach vom Abschnitt Kanzleiweg bis Schmittengasse sowie entlang der Zügholstrasse ausgebaut. (Bild: PD)

Grosse Teile des Siedlungsgebiets seien von Überflutungen gefährdet und wiesen Schutzdefizite auf, heisst es in der am Montag veröffentlichten Botschaft der Regierung ans Parlament. Erste Bachabschnitte waren bereits 2003 und 2005 saniert worden.

Nun soll ein weiterer Ausbau auf einer Strecke von 830 Metern folgen. Betroffen sind zwei Abschnitte in den Gebieten Kanzleiweg-Schmittengasse und Zügelholzstrasse. Der Bach soll auf durchschnittlich vier Meter verbreitert werden. Zudem sind die Erneuerung von Ufermauern und von fünf Durchlässen geplant.

Von den Kosten übernehmen voraussichtlich die Gemeinde 40, der Bund 35 und der Kanton 25 Prozent. Der Kanton muss damit wohl 1,3 Millionen Franken aufbringen.

Die Bauarbeiten sollen im Sommer 2017 beginnen. Sie dürften rund zweieinhalb Jahre in Anspruch nehmen. (sda)