Naturgefahren: Sanierung der Uferverbauungen am Untereren Renggbach in Kriens

Hochwasserereignisse der vergangenen Jahre sowie der Alterungsprozess haben Schäden an älteren Wildbachsperren und Uferverbauungen am Unteren Renggbach in Kriens hinterlassen. Nun müssen diese saniert werden.

Drucken
Teilen

(sda) Die Luzerner Regierung hat ein Sanierungsprojekt für den Unteren Renggbach in Kriens in der Höhe von 1,9 Millionen Franken bewilligt.

So werde der Geschiebetriebkanal auf einer Länge von 725 Meter mit Blocksteinen gesichert, teilte die Regierung am Donnerstag mit. Unterhalb der Sperren werden Vertiefungen begrenzt und Seitenleitwerke teilweise unterfangen.

Nach Abzug der Beiträge von Bund und der Renggbachgenossenschaft Kriens verbleiben dem Kanton von den 1,9 Millionen Franken voraussichtlich noch Kosten von rund 475'000 Franken. Die Bauherrschaft wird der Renggbachgenossenschaft Kriens übertragen.