NEAT-Tunnelbohrkopf ruht im Verkehrshaus

Nach harter Arbeit am Gotthard-Basistunnel der NEAT kann der Kopf der geschichtsträchtigen Tunnelbohrmaschine «Sissi» nun im Verkehrshaus seinen Ruhestand geniessen. Am Samstagvormittag wurde er im Museum feierlich willkommen geheissen. Der Bohrkopf wird dort ausgestellt.

Drucken
Teilen
Der Bohrkopf der Tunnelbohrmaschine «Sissi» wurde beim Verkehrshaus unter anderem mit alt Bundesrat Adolf Ogi enthüllt. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Bohrkopf der Tunnelbohrmaschine «Sissi» wurde beim Verkehrshaus unter anderem mit alt Bundesrat Adolf Ogi enthüllt. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der 6-jährige Lenard Schenk aus Bern nimmt den Bohrkopf sogleich in Augenschein - und demonstriert damit die ungeheuerliche Grösse von «Sissi». (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
9 Bilder
Sissi, hier noch eingepackt. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Alfred Waldis, der Ehrenpräsident des Verkehrshauses, Martin Bütikofer, der Direktor des Museums, Adolf Ogi, alt Bundesrat, und Peter Preindl von der Baufirma Implenia. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Der alt Bundesrat Adolf Ogi bei seinen Ausführungen zum Tunnel, zur Bohrmaschine und zur Schweiz. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Das Publikum erwartet die Enthüllung. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Das Publikum erwartet die Enthüllung. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Alt Bundesrat Adolf Ogi bei der Enthüllung von «Sissi». (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Vor dem enthüllten Bohrkopf: Martin Bütikofer, der Direktor des Verkehrshauses, alt Bundesrat  Adolf Ogi sowie Peter Preindl vom Bauunternehmer Implenia. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Alt Bundesrat Adolf Ogi vor dem Bohrkopf «Sissi». (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der 6-jährige Lenard Schenk aus Bern nimmt den Bohrkopf sogleich in Augenschein - und demonstriert damit die ungeheuerliche Grösse von «Sissi». (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Bohrkopf hat einen Durchmesser von knapp 10 Meter und ist 225 Tonnen schwer. Während gut drei Jahren sei er im Streckenabschnitt Faido-Sedrun in Betrieb gewesen, teilte das Verkehrshaus am Samstag mit. Die gesamte Bohrmaschine mass 450 Meter.

«Sissi» wurde in Einzelteilen von Süddeutschland über Strasse und See zum Gotthard geführt. Dort wurde sie direkt auf der Baustelle in riesigen unterirdischen Kavernen zusammengebaut. Die Maschine presste 66 Rollenmeissel mit bis zu 26 Tonnen auf den Fels, um das Gestein zu lösen.

Am 15. Oktober 2010 schaffte die Maschine in der Oströhre des Gotthard-Basistunnels den Durchbruch und damit den Weltrekord für den längsten Eisenbahntunnel der Welt.

sda

Bild: Nadia Schärli
11 Bilder
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bohrkopf beim Durchstich im Gotthard-Tunnel. (Bild: PD)

Bild: Nadia Schärli