Nervosität und Vorfreude zum Schulanfang

Der erste Schultag ist besonders. Nicht nur für die Kinder – auch bei Bildungsdirektor Reto Wyss werden Erinnerungen wach.

Drucken
Teilen
Bildungsdirektor Reto Wyss inmitten von Erstklässlern beim
 Schulanfang in Ballwil. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Bildungsdirektor Reto Wyss inmitten von Erstklässlern beim Schulanfang in Ballwil. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Noch ist alles neu und ungewohnt für die 19 Erstklässler der Llehrerin Ursula Feierabend in Ballwil. Das gilt auch für die Eltern, auch die müssen sich jetzt daran gewöhnen, dass ihre Kleinen jetzt «gross sind und in die 1. Klasse» gehen, wie sie es in ihrem Lied singen. Als Gäste zum Schulanfang sind Bildungsdirektor Reto Wyss und Charles Vincent, Leiter der Dienststelle Volksschulbildung, sind zu Besuch. Sie sind nicht nur wegen den Erstklässlern gekommen, denn auch für den Rest der Ballwiler Schule ist es ein spezieller Tag: Die knallroten Ergänzungsbauten werden in Beschlag genommen. Baubeginn der gegen 8 Millionen Franken teuren Bauten war im März letzten Jahres.

«Das ist der Herr Wyss», erklärt Elias. Und er wisse, auch was der mache – oder vielleicht doch nicht ... «Ach, ich bin ganz durcheinander», stellt er schliesslich fest. Verständlich. An einem solchen Tag hat man schliesslich andere Sorgen. Auch Alexandra hat keine Ahnung, was der grosse Mann den lieben langen Tag macht. «Regieren? Und was macht man da?», will sie wissen.

Reto Wyss erinnert sich gut an seinen ersten Schultag. «Das ist eine prägende Erinnerung». Mit einem Fellthek aus rotem Fuchsfüllenfell am Rücken sei er an seinem ersten Schultag losmarschiert.

Regula Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.