NEUBAU: 140 Wohnungen: Ein grosser Schritt zu Horws neuem Zentrum

Das Projekt «Horw Mitte» nimmt nach einem harzigen Start Fahrt auf. Nun sollen auf einen Schlag über 140 neue Wohnungen gebaut werden.

Beatrice Vogel
Drucken
Teilen
So soll der Bahnhofsplatz in Horw dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll der Bahnhofsplatz in Horw dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Beatrice Vogel

beatrice.vogel@luzernerzeitung.ch

Wer das Horwer Zentrum noch so in Erinnerung hat, wie es vor zehn Jahren aussah, wird es schon bald nicht wiedererkennen: Während die Neugestaltung des Ortskerns um den Gemeindehausplatz vor dem Abschluss steht, nimmt das Projekt «Horw Mitte» rund um den Bahnhof Fahrt auf. Das erste Gebäude der Grossüberbauung ist bereits ab Juni bezugsbereit. Die Rede ist von der sechsstöckigen Überbauung Aqua der Eumatel AG an der Ebenaustrasse. Darin entstehen 54 Wohnungen. Auch beim 44-Meter-Hochhaus am Bahnhofkreisel haben die Bauarbeiten begonnen – der Spatenstich war am 9. Dezember.

Nun liegt bei der Gemeinde ein weiteres Baugesuch zu einem Teil von «Horw Mitte» auf. Bauherrin ist die Immobilien AG Allmend. Deren Areal befindet sich nördlich des Bahnhofs zwischen Allmendstrasse und Zentralbahntrassee. «Dass dieses Baugesuch nun vorliegt, ist ein weiterer Meilenstein für das Projekt ‹Horw Mitte›», sagt der Horwer Bauvorsteher Thomas Zemp (CVP) auf Anfrage. «Es ist ein Zeichen, dass es vorwärtsgeht.»

L-förmige Häuser mit besonderen Innenhöfen

Derzeit steht auf dem Grundstück noch das Werksgebäude der Marti Dytan AG, die dieses bis Mitte 2016 genutzt hat. An dessen Stelle sollen zwei siebenstöckige, L-förmige Wohnhäuser zu stehen kommen. Darin sind insgesamt 142 Wohnungen mit 21/2 bis 51/2 Zimmern vorgesehen und im Erdgeschoss zur Allmendstrasse hin Gewerberäume. In einem Flügel des nördlichen Gebäudes soll es Eigentumswohnungen geben, die restlichen Wohnungen werden vermietet. Geplant ist der Bezug 2020.

Zur Überbauung gehört eine Tiefgarage mit 130 Parkplätzen. Weitere 12 Besucherparkplätze befinden sich entlang der Allmendstrasse. Bei der Überbauung stechen insbesondere die beiden Innenhöfe ins Auge. Gemäss Baueingabe soll der nördliche Hof, der zum Zentralbahntrassee hin geöffnet ist, «privat und abgeschlossen sein und als ruhiger Aufenthaltsort nur für die Bewohner dienen». Deshalb wird dieser Hof grün bepflanzt und mit Spielgeräten versehen. Der südliche Hof hingegen, der zur Allmendstrasse hin offen ist, übernimmt eine Erschliessungsfunktion und wird deshalb belebt sein. Die meisten Hauseingänge führen auf diesen Hof. Er wird als urbaner, asphaltierter Platz gestaltet, mit Kiesflächen und einzelnen Bäumen in Pflanztrögen.

Gemäss Gemeinderat Zemp wird dies neben dem Ziegeleipark auf dem Areal der AGZ Ziegeleien wahrscheinlich die einzige Baueingabe zum Zentrumsprojekt in diesem Jahr sein. «Als Nächstes werden wohl die Überbauung auf dem Baufeld der Gebrüder Amberg nördlich des Bahnhofkreisels und dann die beiden Gebäude entlang der Ringstrasse auf dem Areal der AGZ angegangen werden.» Für beide Vorhaben befinden sich die Bauprojekte in Planung (Ausgabe vom 10. September). Auf dem Grundstück der Gebrüder Amberg werden hauptsächlich Wohnungen gebaut. Auf dem Ziegeleien-Areal wird zunächst die Verlegung des Steinibachs und eine Parkanlage geplant, erst später erfolgt die Planung der Hochbauten.

Einige Grundstücke bleiben vorerst wie gehabt

Bis das ganze Horwer Zentrum gemäss den Bebauungsplänen überbaut ist, dauert es aber noch eine Weile. Für mehrere Grundstücke sind noch keine Neubauten in Planung. Auch der nördliche Teil des Eumatel-Areals an der Ebenaustrasse wird vorläufig nicht überbaut, obwohl es dort schon Pläne für ein zweites Gebäude als Ergänzung zum Aqua-Neubau gibt. Bei Eumatel heisst es auf Anfrage, das bestehende Wohnhaus werde vorläufig stehen gelassen, mit einer Neuüberbauung warte man noch einige Jahre.

Hinweis

Die Pläne für die Überbauung an der Allmendstrasse sind auf dem Baudepartement Horw und auf www.horw.ch einsehbar. Die Auflagefrist dauert bis 16. Januar.