Neue Augenklinik soll Wachstum bringen

Die Rechnung des Kantonsspitals Luzern weist für das Jahr 2011 ein Plus von über 14 Millionen Franken aus. Um auch in Zukunft solche Gewinne zu ermöglichen, setzt die Spitalleitung besonders auf die neue Augenklinik.

Drucken
Teilen
So soll die neue Augenklinik aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll die neue Augenklinik aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Knapp 200'000 stationären und ambulanten Patienten wurden im vergangenen Jahr im Luzerner Kantonsspital (LUKS) – bestehend aus dem Zentrumsspital Luzern, die beiden Grundversorgungsspitäler Sursee und Wolhusen sowie die Luzerner Höhenklinik Montana – behandelt. Die Rechnung des LUKS schliesst bei einem Umsatz von 721,9 Millionen Franken mit einem Gewinn von 14.2 Millionen Franken ab.

Hauptgründe für dieses positive Resultat sind laut Mitteilung vom Freitag die Steigerung der Pflegetage im stationären und der Umsätze im ambulanten Bereich, der geringe Stellenzuwachs, die Dämpfung der Kostenentwicklung im medizinischen Bedarf und das grosse Kostenbewusstsein im übrigen Sachaufwand.

Auf der Führungsebene waren zudem im vergangenen Jahr einschneidende Änderungen vorgenommen worden: Nachfolger von Spitalratspräsident Hans Amrein wurde per 1. September 2011 Beat Villiger. Zudem wurde der neue fünfköpfige Spitalrat am 1. Januar 2012 aufgrund des Zusammengehens des LUKS und der Spitalregion Nidwalden um zwei Mitglieder aus dem Kanton Nidwalden ergänzt.

Wachstumsstrategie dank Augenklinik

So ist der Innenbereich der neuen Augenklinik geplant. (Bild: Visualisierund PD)

So ist der Innenbereich der neuen Augenklinik geplant. (Bild: Visualisierund PD)

Aber auch in Zukunft möchte das LUKS seine Wachstumsstrategie ausserhalb des Kantons Luzern fortsetzen. Eine zwingende Voraussetzung sei dabei die beschlossene Sanierung und Erweiterung der Augenklinik mit Kosten von knapp 50 Millionen Franken. Die Augenklinik am Luzerner Kantonsspital ist das Kompetenzzentrum der Zentralschweiz für alle Augenerkrankungen und mit Bezug auf die Anzahl Operationen die schweizweit grösste Augenklinik.

Spitalneubau Wolhusen

Ende 2011 gaben Regierungsrat und Spitalrat ausserdem grünes Licht für eine Erneuerung der Spitalinfrastruktur in Wolhusen. Geplant ist ein Spitalneubau mit flexiblen Einheiten auf dem bestehenden Gelände, wobei das aktuelle Spital bis zur Übernahme des Neubaus weiterbetrieben wird.

Der Zeitplan sieht vor, das neue Spital in fünf bis sieben Jahren zu beziehen. Das Luzerner Kantonsspital als Eigentümer der neuen Infrastruktur und Verantwortlicher für die wirtschaftliche Betriebsführung rechnet mit einem Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Franken.

pd/bep