Neue Ausstellung in Sursee: Sankturbanhof widmet sich der Nachbarschaft

Wie nah wollen Sie Ihren Nachbarn sein? Was ist Ihr Beitrag zu einer angenehmen Nachbarschaft? Und wie ausgeprägt ist unser Spionage-Gen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die neue Ausstellung des Sankturbanhofs Sursee.

Drucken
Teilen
Der Nachbar nebenan kann zum persönlichen Umfeld zählen, die Nachbarschaft birgt aber auch Konfliktpotenzial. (Symbolbild: Christian Beutler/Keystone, Zürich, 12. Oktober 2018)

Der Nachbar nebenan kann zum persönlichen Umfeld zählen, die Nachbarschaft birgt aber auch Konfliktpotenzial. (Symbolbild: Christian Beutler/Keystone, Zürich, 12. Oktober 2018)

Die Ausstellung «Nachbarn – Freund und Leid» des Sankturbanhofs Sursee öffnet am Freitag, 1. Februar, und läuft bis am 2. Juni. Sie geht nachbarschaftlichen Aspekten nach und leitet mit Kunstwerken und Alltagsobjekten den Blick auf die zufällig entstandene Gemeinschaft.

Die Ausstellung ist interaktiv: Im Forum können Besucher Wünsche und Ideen hinterlassen. Zudem stellen sich private und kommunale Institutionen aus der Region vor und zeigen, wie Nachbarschaftshilfe gelebt wird.

Die Ausstellung wurde vom Vögele Kulturzentrum in Pfäffikon konzipiert und realisiert. Der Sankturbanhof hat sie angepasst und erweitert. (pd/fi)

Hinweis: Ausstellung «Nachbarn – Freund und Leid»: Eröffnung am Freitag, 1. Februar, 19.30 Uhr, Sankturbanhof, Sursee. Einführung durch Co-Leiterin Sibille Arnold. Weitere Infos unter www.sankturbanhof.ch.

Nachbarschaft: Am besten mit Abstand

Der deutsche Soziologe Sebastian Kurtenbach erklärt, warum eine geteilte Vorliebe für Bioprodukte Nähe unter Nachbarn schafft, und warum es durchaus sinnvoll sein kann, seinen Nachbarn nicht in die Küche einzuladen.
Julia Stephan