Neue Eignerstrategie für Kantonsspital Luzern

Die Luzerner Regierung hat die Eignerstrategie für das Luzerner Kantonsspital (LUKS) und die Luzerner Psychiatrie (lups) neu definiert. Diese sind in ihrer unternehmerischen Tätigkeit grundsätzlich frei; die Strategie gibt dem Spitalrat aber Leitplanken vor.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Kantonsspital in Luzern. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Das Luzerner Kantonsspital in Luzern. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Luzern. Die Regierung passte die Eignerstrategie von 2007 an das Gesetz über die Public Corporate Governance (PCG) des Kantons Luzern sowie an die im Krankenversicherungsgesetz (KVG) geänderte Spitalfinanzierung an.

Als Eigner setze sich der Kanton Luzern für eine nachhaltige Entwicklung des LUKS und der lups ein, teilte das Gesundheits- und Sozialdepartement am Donnerstag mit.

Als Ziel legte der Regierungsrat fest, dass die beiden Unternehmen eine «qualitativ hochstehend und bedarfsgerechte Versorgung der Luzerner Bevölkerung sicherstellen».

Die Regierung erwartet von den Unternehmen, dass sie auf dem Markt konkurrenzfähig sind und ihn ihren Bereichen zu den führenden Spitälern und Kliniken der Schweiz gehören. Sie finanzieren sich aus eigener Kraft.

Luzern: Zentrum- und Erstversorgungsspital

Die Eignerstrategie formuliert den Grundsatz «Ein Spital für alle Standorte». Dabei seien standortübergreifende Angebote und Führungsmodelle anzustreben. In Luzern wird ein Zentrums- und Erstversorgungsspital geführt, in Sursee und Wolhusen wird je eine stationäre Grundversorgung angeboten.

Die lups soll sich als Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend-, Erwachsene- und Alterspsychiatrie etablieren. Dabei soll die Versorgung wenn möglich gemeindenah und ambulant erfolgen.

Die Eignerstrategie definiert weiter für beide Unternehmen die Vorgaben der strategischen Führungsebene. Oberstes Organ ist der Spitalrat. Dieser besteht aus Persönlichkeiten mit Erfahrung im Gesundheitswesen, Wirtschaft und Politik. Gemäss Spitalgesetz kann ein Mitglied der Regierung dem Spitalrat angehören. (sda)