Neue Fakultät: Bildungskommission mauert

Sagt die Bildungskommission des Luzerner Kantonsrats Ja oder Nein zur Wirtschaftsfakultät an der Uni? Wohl ganz knapp Nein. Völlig klar ist erst, wie die GLP denkt.

Drucken
Teilen
Das Gebäude der Universität Luzern, in dem auch die Pädagogische Hochschule (PH) beheimatet ist. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Das Gebäude der Universität Luzern, in dem auch die Pädagogische Hochschule (PH) beheimatet ist. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Einstimmigkeit herrschte in der 13-köpfigen Bildungskommission des Kantonsrats am Montag nur einmal: Als es im Dulliker-Saal im Regierungsgebäude darum ging, sich selber einen Maulkorb zu verpassen. Laut Kommissionspräsident Christian Graber (SVP, Grossdietwil) hat «seine» Kommission auf seinen Antrag hin «einstimmig entschieden, bis zum Vorliegen einer Medienmitteilung keine Auskünfte zu geben». Die Medienmitteilung, verspricht Graber, soll am Mittwochabend oder am Donnerstagmorgen veröffentlicht werden.

Entscheid ist gefallen

Das Mauern der Kantonsräte hat mit der Brisanz ihres Entscheids zu tun: Soll die Universität Luzern um eine Wirtschaftsfakultät mit bis zu 1200 neuen Studenten wachsen? Klar ist, dass die Kommission einen Entscheid gefällt hat. Klar ist auch, dass aus allen Fraktionen Anträge gestellt wurden. Und klar ist, dass der Entscheid für oder gegen eine Wirtschaftsfakultät knapp ausfiel.

Knapp vor 16 Uhr, zeitgleich mit dem Ende der Kommissionssitzung, veröffentlichten am Montag nur die Grünliberalen ein Communiqué. Inhalt: Die GLP lehne eine Wirtschaftsfakultät an der Uni ab.

Lukas Nussbaumer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.