Neue Halle für Umbau von Super Pumas

Die Ruag baut auf ihrem Areal in Emmen eine neue Halle. Diese soll zuerst für das Werterhaltungsprogramm der 15 Super-Puma-Helikopter der Schweizer Luftwaffe genutzt werden.

Drucken
Teilen
Ruag-CEO Lukas Braunschweiler. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ruag-CEO Lukas Braunschweiler. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Neubau bietet laut Mitteilung der Ruag flexibel nutzbare Flächen für die Endmontage und den Unterhalt von Flugzeugen und Helikoptern der Schweizer Luftwaffe sowie ausgewählte internationale Kunden. Die Grundsteinlegung der rund 10 Millionen Franken teuren Halle erfolgte am Donnerstag mit einer Feier.

Standort Emmen wird ausgebaut

Ruag-CEO Lukas Braunschweiler. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ruag-CEO Lukas Braunschweiler. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

«Wir setzen weiterhin auf die Zentralschweiz und im Herzen besonders auf den Standort Emmen, an dem wir die Aktivitäten der Division Aviation und ihrer Business Unit Military Aviation ausbauen. Die Modernisierung für die Serienproduktion zugunsten der Schweizer Luftwaffe wird ein Gewinn sein für weitere internationale Kunden, Mitarbeitende, Zulieferer und damit für die Region», ist Lukas Braunschweiler, CEO der Ruag Holding AG, überzeugt. Die neue Programmhalle stehe im Kontext eines geplanten weiteren Ausbaus des Standortes Emmen und soll sich langfristig zum offenen Industriepark mit zusätzlichen Firmen entwickeln.

Umbau von Super Pumas
Voraussichtlich wird ab Sommer 2011 mit dem Serieumbau der 15 Schweizer Super Pumas begonnen. Diese sind bereits seit 1987 im Einsatz und werden im Werterhaltungsprogramm voraussichtlich bis 2014 unter anderem mit einem neuen Cockpit, neuen Avionik-Systemen, einem Kartendarstellungssystem und einem Navigationssystem ausgestattet.

pd/bep