Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Neue Haltestelle: Panne auch am Montag

Der Zugang zur neuen Zentralbahn-Haltestelle Luzern Allmend/Messe macht Probleme: Sowohl am Sonntag- als auch am Montagmorgen standen die Passagiere vor verschlossenen Toren.
Die Züge fuhren gestern Morgen zwar, das Tor bei der Haltestelle Allmend/Messe blieb aber unten. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Züge fuhren gestern Morgen zwar, das Tor bei der Haltestelle Allmend/Messe blieb aber unten. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Zugangstore zur neuen Zentralbahn-Haltestelle Luzern Allmend/Messe blieben am Montagmorgen bis um zirka 7 Uhr verschlossen. Wer also in den frühen Morgenstunden einen der ersten Züge besteigen wollte, gelangte erst gar nicht zu den Gleisen. Sehr ärgerlich war dies auch für die Passagiere, welche vor 7 Uhr bei der Allmend aussteigen wollten: Weil auch der Aufzug nicht funktionierte, konnten sie die unterirdische Haltestelle nicht verlassen und mussten mit dem nächsten Zug eine Station weiter fahren.

Peter Bircher, Mediensprecher der Zentralbahn, bestätigt das Problem: «Es ist richtig, dass wir sowohl am Sonntag- als auch am Montagmorgen Probleme mit den Zugangstoren hatten.» Diese hätten sich eigentlich automatisch öffnen sollen, was aus bisher unbekannten technischen Gründen aber nicht geschehen sei. So mussten die Tore manuell von der Leitstelle aus geöffnet werden. Laut Bircher werde die Situation am Montag analysiert und dem Problem auf den Grund gegangen: «Wir bedauern diese Pannen natürlich sehr und wollen alles daran setzten, dass die Tore am Dienstagmorgen sicher funktionieren.»

Tore streikten schon am Sonntag

Schon bei der Premiere am Sonntag kam es zu Problemen: Um Punkt 5.44 Uhr hielt ein Zug der Zentralbahn-Linie S4, unterwegs vom Bahnhof Luzern Richtung Dallenwil, zum ersten Mal bei der unterirdischen Haltestelle Luzern Allmend/Messe. Da die Zugänge zur Haltestelle jedoch trotz erfolgtem Bahnverkehr noch bis kurz nach 6 Uhr verschlossen waren, war ein Zu- und Aussteigen nicht möglich.

Kurz nach 6 Uhr öffneten sich dann die Gittertüren. Der Aufzug, mit dem die unterirdische Haltestelle erreicht werden kann, war jedoch auch nach 7.20 Uhr noch nicht in Betrieb.

bb/bep

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.