Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neue Identität für «Luzern Süd» gesucht

Der Begriff Luzern Süd passt den Einwohnerräten für das aufstrebende Gebiet Schlund/Mattenhof nicht. Nun soll ein neuer Name her – mit Krienser Bezug.
Blick auf Kriens und die Stadt Luzern aus einer Gondel der Pilatus-Bahn. (Bild: René Meier (Kriens, 12. Oktober 2017))

Blick auf Kriens und die Stadt Luzern aus einer Gondel der Pilatus-Bahn. (Bild: René Meier (Kriens, 12. Oktober 2017))

Das Gebiet Luzern Süd entwickelt sich rasant. Hunderte Wohnungen und Arbeitsplätze entstehen dort. Allein im nächsten Jahr kommen auf Krienser Boden etwa 500 Wohnungen auf den Markt. Doch zumindest bei der Vermarktung bleibt Kriens aussen vor. Die Rede ist hauptsächlich von Luzern Süd. Das passt dem Krienser Einwohnerrat Räto Camenisch (SVP) nicht. Er reichte ein Postulat ein und fordert, dass sich der Gemeinderat für eine neue Bezeichnung einsetzt. Vorübergehend solle Luzern Süd akzeptiert werden, aber mit einem Zusatz. Er schlägt beispielsweise «Luzern Süd – Raum Kriens» vor. Im Postulat ruft Camenisch in Erinnerung: «Die Fusion von Kriens mit der Stadt Luzern ist vom Tisch.»

Mit seinem Postulat stiess Camenisch bei seinen Ratskollegen und dem Gemeinderat auf offene Ohren, auch wenn betont wurde, dass die Gemeinde dringlichere Probleme zu lösen habe. Das Postulat wurde mit 24:4 Stimmen überwiesen. «Wichtig ist, die Marke Kriens möglichst gut zu positionieren», sagte Viktor Bienz (CVP). Nach der Debatte, ob Kriens eine Stadt oder eine Gemeinde sei, sei es nur konsequent, auch die Gebietsbezeichnung anzupassen, fügte Thomas Lammer (FDP) an.

Linke sind skeptisch

Auf Skepsis stiess das Postulat bei den Linken. Die SP befürchtete, dass sich Kriens stärker von den Nachbargemeinden abgrenzen würde. Das sei nicht zielführend, sagte Raphael Spörri (SP). «Gewisse Namen schleichen sich ohne schlechte Absichten ein und werden zur Normalität.» Er sehe nicht ein, weshalb die Bezeichnung geändert werden müsse. Erich Tschümperlin (Grüne) sagte, es sei «ein cleverer Schachzug» mit dem Begriff Luzern zu werben. Dieser sei positiv behaftet. «Luzern Süd – Raum Kriens» wirke zudem etwas träge.

Der Krienser Gemeinderat war bereit, das Postulat entgegenzunehmen. «Das heisst aber nicht, dass wir uns von den Nachbargemeinden abgrenzen wollen oder Luzern Süd einen schlechten Begriff finden», betonte Gemeindepräsident Cyrill Wiget (Grüne). Viel mehr gehe es darum, dem aufstrebenden Gebiet eine Identität zu geben. «Die Auseinandersetzung mit Begrifflichkeiten und der Sprache gehört dazu.»

cgl

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.