«Neue» Seeüberquerung ein grosser Erfolg

Am Sonntag überquerten 300 Wasserratten das Luzerner Seebecken. Sie wurden von zahlreichen Rettungsbooten und Kanuten begleitet. Der Hochschulsport Campus Luzern, der 2011 diesen Anlass zum ersten Mal durchgeführt hat, zieht eine äusserst positive Bilanz.

Drucken
Teilen
Beim Start im Luzerner Lido. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Beim Start im Luzerner Lido. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Wie die Veranstalter in einer Medienmitteilung schreiben, sei die Neuauflage dank dem grossen Engagement vieler Partner und der Helfenden geglückt. Der Hochschulsport Campus Luzern (HSCL) könne gemeinsam mit der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG Luzern eine äusserst positive Bilanz ziehen.

Zahlreiche Schwimmerinnen und Schwimmer, aber auch viele Teilnehmende der neuen Kategorie «Stand Up Paddling» profitierten von der Anmeldemöglichkeit im Voraus, so dass nur noch wenige Startplätze vor Ort vergeben werden konnten, so die Mitteilung. Die obere Grenze von 300 Teilnehmenden dürfe aus Sicherheitsgründen auch trotz grossen Andrangs nicht überschritten werden.

Lukas Räuftlin, der 12-fache Schweizermeister und Rekordhalter aus Kriens setzte sich mit der Tagesbestzeit von 14.42 bei den Herren klar vor Cyrill Disler und Lukas Häfliger durch. Eine starke Leistung bot der ebenfalls beim Schwimmverein Kriens trainierende Luca Pfyffer auf der knapp 1 Kilometer langen Schwimmstrecke.

Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
8 Bilder
Teilnehmende der neuen Kategorie «Stand Up Paddling». (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Ariella Käslin. Mit der Startnummer 172 nimmt sie an der Seeüberquerung teil. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ
Ein Stand Up Paddler mit Passagier. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ

Der Sieger der Juniorenkategorie blieb mit 14.51 nur wenig hinter dem Tagessieger. Bei den Frauen gewann mit Corinne Meier aus Emmen in 16.42 vor der ehemaligen Spitzentriathletin Sibylle Matter Brügger und Sara Brunati. Bei den Juniorinnen entschied Chantal Käch die Kategorie für sich.

pd / kst