Neue Verkehrsführung am Seetalplatz bewilligt

Der Luzerner Regierungsrat hat das Projekt für die neue Verkehrsführung auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke genehmigt. Der Baubeginn ist für Herbst 2013 geplant.

Drucken
Teilen
Der Seetalplatz in Emmenbrücke wird für 190 Millionen Franken umgebaut. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Der Seetalplatz in Emmenbrücke wird für 190 Millionen Franken umgebaut. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke wird die Verkehrsführung neu gestaltet. Mit der Bewilligung des Luzerner Regierungsrats ist das Bauvorhaben nun zur Ausführung freigegeben – falls gegen den Entscheid innerhalb von 20 Tagen keine Beschwerden beim Verwaltungsgericht eingehen. Laut Mitteilung des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartementes vom Donnerstag hatte der Regierungsrat über acht Einsprachen zu entschieden, welche nicht einvernehmlich erledigt werden konnten.

Verkehr verflüssigen und sicherer machen

So soll der Seetalplatz aufgepeppt werden. (Bild: Neue LZ)

So soll der Seetalplatz aufgepeppt werden. (Bild: Neue LZ)

Das Projekt sieht vor, dass der Verkehr am Seetalplatz neu mit einem grossen Einbahnring, der Umfahrung von Reussbühl und der Entflechtung von motorisiertem Individualverkehr, öffentlichem Verkehr und Langsamverkehr verflüssigt und sicherer gemacht werden soll. Für das Verkehrsprojekt ist der Baubeginn im Herbst 2013 vorgesehen. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von fünf Jahren.

Die Luzerner Stimmbevölkerung hatte am 17. Juni einen Kredit von 190 Millionen Franken für Hochwasserschutzmassnahmen (39 Millionen) und die Neugestaltung des Verkehrs im Gebiet Seetalplatz (151 Millionen) an der Urne genehmigt.

Vorbereitungsarbeiten für Hochwasserschutz

Die Projektbewilligung für die Hochwasserschutzmassnahmen wurde bereits am 6. Juli erteilt. Der Kanton Aargau hat seine Beschwerde gegen die Hochwasserschutzmassnahmen am 14. November zurückgezogen, so dass nach Vorliegen der Subventionszusicherung des Bundes die Bauarbeiten für den Hochwasserschutz starten können. Der offizielle Baubeginn ist in der zweiten Januarhälfte 2013 vorgesehen. Bereits aufgenommen wurden einzelne Vorbereitungsarbeiten. Die Bauarbeiten für den Hochwasserschutz dauern bis 2015.

pd/bep