NEUENKIRCH: Grosse Pläne für Bahnhofstrasse

Das Areal beim Bahnhof Sempach Station soll umgestaltet werden. Am Dienstag befindet das Volk über den Sonderkredit.

Stephan Santschi
Drucken
Teilen
Das Areal bei der Bahnhofstrasse und beim Bahnhofgebäude in Sempach Station wird ab Frühjahr 2015 verändert. (Bild Pius Amrein)

Das Areal bei der Bahnhofstrasse und beim Bahnhofgebäude in Sempach Station wird ab Frühjahr 2015 verändert. (Bild Pius Amrein)

Es ist das dritte grössere Projekt in Neuenkirch innert kurzer Zeit, in das ordentlich investiert wird. Der benötigte Sonderkredit für die Sanierung und Umgestaltung der Bahnhofstrasse beläuft sich auf 1,44 Millionen Franken. Insgesamt beantragt der Gemeinderat an der Gemeindeversammlung von heute Abend sogar Fremdkapital in der Höhe von rund 6,3 Millionen Franken aufzunehmen. Darin enthalten sind auch der von den Stimmbürgern bereits genehmigte Anbau beim Sekundarschulhaus für 3,14 Millionen (Baustart war im Juli) sowie der Neubau eines Schulgebäudes für den Kindergarten (Start im März 2015) für 5,71 Millionen Franken.

Die Pro-Kopf-Verschuldung der ­Neuenkircher wird somit von 2874 (Jahr 2014) auf 3783 Franken (2015) ansteigen. «Dem Finanzplan kann entnommen werden, dass sich diese in den kommenden Jahren entsprechend den zurückhaltenden Investitionen und den gleichzeitig getätigten Abschreibungen kontinuierlich wieder senken wird», erklärt Gemeindeammann Markus Wespi.

Bahnhofareal wird entschleunigt

Worum geht es beim neusten Vorhaben an der Bahnhofstrasse bei Sempach Station? «Um eine möglichst grosse Entflechtung zwischen Fussgängern und parkierten Fahrzeugen sowie um eine Aufwertung des Strassenraums», antwortet Wespi. Parkplätze werden, wo möglich, direkt der Strasse entlang erstellt.

Weiter soll die 330 Meter lange Bahnhofstrasse mit einem zentralen Platz, einer Verschmälerung der Strassenbreite auf 5,5 Meter sowie einer Baumallee herausgeputzt werden. Gleichzeitig werden zehn zusätzliche öffentliche Parkplätze erstellt. «Wir nutzen die Chance, die sich durch die Eröffnung der Umfahrungsstrasse im letzten Jahr ergeben hat. Am Bahnhof hat es seither viel weniger Verkehr», so Wespi. Die Pläne für die Bahnhofstrasse dienen also einer weiteren Entschleunigung des Bahnhofareals, nachdem die Umgestaltungsarbeiten und Einführung von Tempo 30 an der Sempachstrasse und Seestrasse vor kurzem abgeschlossen worden sind.

SBB bauen neue Parkanlagen

Parallel dazu werden die SBB auf ihrem eigenen Grundstück beim Bahnhof Sempach Station folgende Massnahmen vollziehen:

 

  • Die 30 provisorisch eingerichteten Park & Rail-Parkplätze werden ersetzt. Die neue Anlage umfasst fünf Parkplätze für Lieferwagen und Kleinbusse sowie 41 Parkplätze für Personenwagen.
  • Ausgebaut und überdacht werden die Fahrradabstellplätze. Neu wird die Bike & Rail-Anlage 284 Velos einen Platz bieten (bisher 136).
  • Es wird eine öffentlich zugängliche Toilettenanlage erstellt.

 

Die Kosten für die Autoparkplätze übernehmen die SBB, jene für den Fahrradunterstand und das WC teilen sich SBB und Neuenkirch zur Hälfte. Das macht neben den Kosten für den Umbau der Bahnhofstrasse (1,23 Millionen Franken) weitere 212 500 Franken aus, woraus sich die Höhe des Sonderkredits ergibt.

Laut Markus Wespi kann davon ausgegangen werden, dass dieser heute Abend genehmigt wird. «Wir haben keine grosse Opposition gespürt. Der Gemeinderat präsentierte das Projekt in den vergangenen Jahren mehrmals im Finanz- und Aufgabenplan.»

Bauschluss ist Ende 2015

Nach der Zustimmung zum Sonderkredit kommt es zur öffentlichen Planauflage. Ziel ist, im Frühling 2015 mit den Bauarbeiten zu starten und sie Ende 2015 abzuschliessen. Mit der Bike &Rail-Anlage werden die SBB noch in diesem Jahr beginnen. Unabhängig davon findet im Moment bereits eine sanfte Sanierung des Bahnhofgebäudes durch die SBB statt.

Steuerfuss soll gleich bleiben

Die Stimmbürger diskutieren und beschliessen heute aber nicht nur über den Sonderkredit für die Sanierung und Umgestaltung der Bahnhofstrasse, sondern auch über das Budget und den Steuerfuss für das kommende Jahr. Der Gemeinderat beantragt, den Steuerfuss wie bisher bei 2,1 Einheiten zu belassen. Die Rechnung des kommenden Jahrs soll laut Budget praktisch ausgeglichen abschliessen. Der Gemeinderat rechnet bei einem Aufwand von rund 38,3 Millionen Franken mit einem Defizit von knapp 250 000 Franken.

Hinweis

Gemeindeversammlung Neuenkirch: heute Abend um 20 Uhr im Pfarreiheim.