Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEUENKIRCH: Scheune vollständig ausgebrannt – ein Verletzter

In den frühen Stunden des Mittwochmorgen hat eine Scheune in Vollbrand gestanden. Ein Mann wurde dabei verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.
Die Scheune ist vollständig abgebrannt. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Scheune ist vollständig abgebrannt. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Scheune stand gegen 00.45 Uhr lichterloh in Flammen, als die Rettungskräfte eintrafen. (Bild: Luzerner Polizei)
Beim Brand erlitt ein Mann leichte Verletzungen. Er wurde vor Ort vom Rettungsdienst ambulant behandelt. (Bild: Luzerner Polizei)
Die Brandursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Alle Tiere konnten aus der Scheune gerettet werden. (Bild: Luzerner Polizei)
Die Luzerner Polizei sucht Personen, welche Beobachtungen oder zu Beginn des Brandes evtl. Foto- oder Filmaufnahmen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich bei der Luzerner Polizei unter der Tel.-Nr. 041/ 248 81 17 zu melden. (Bild: Luzerner Polizei)
«Wir wurden durch Knallgeräusche, vergleichbar mit einem Feuerwerksböller, geweckt. Erst dachten wir an einen Fasnachts-Bubenstreich», berichtet Augenzeugin Daniela Schmidt. (Bild: Leserbild Daniela Schmidt)
«Als wir aus dem Fenster schauten, sahen wir diese Feuerwand in der Nachbarschaft», schildert Schmidt, wie sie den Brand erlebte. (Bild: Leserbild Daniela Schmidt)
Brandruine in Neuenkirch (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
7 Bilder

Scheunenbrand in Sempach-Station

Wie die Luzerner Polizei mitteilt, stand am frühen Mittwochmorgen gegen 0.45 Uhr in Schlichti 2 in Sempach Station eine Scheune in Vollbrand. «Wir wurden durch Knallgeräusche, vergleichbar mit einem Feuerwerksböller, geweckt. Erst dachten wir an einen Fasnachts-Bubenstreich», berichtet Augenzeugin Daniela Schmidt. «Als wir aus dem Fenster schauten, sahen wir diese Feuerwand in der Nachbarschaft», schildert Schmidt, wie sie den Brand erlebte.

Das gelegentliche Knallen sei noch drei bis vier Mal erfolgt (siehe Video). Nach etwa zwanzig Minuten ist gemäss der Augenzeugin schliesslich ein Teil des Dachstockes eingefallen.

Hauptmann Ingo Mettler von der zuständigen Feuerwehr in Neuenkirch: «Die Familie, der die Scheune gehört und gleich nebenan wohnt, ist mit einem Schock davon gekommen.» In der Scheune haben sich 27 Kühe und ein Kalb befunden, so Mettler auf Anfrage. Alle Tiere konnten gerettet werden.

Ein Verletzter

Ein Mann erlitt leichte Verletzungen und wurde vor Ort durch den Rettungsdienst 144 ambulant behandelt, wie die Luzerner Polizei am Mittwochvormittag mitteilt. Die Brandursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Im Einsatz standen nebst dem Rettungsdienst 144, 55 Angehörige der Feuerwehr Neuenkirch Hellbühl und 45 Angehörige der Feuerwehr Oberer Sempachersee.

Zeugen gesucht

Die Luzerner Polizei sucht Personen, welche Beobachtungen oder zu Beginn des Brandes evtl. Foto- oder Filmaufnahmen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich bei der Luzerner Polizei unter der Tel.-Nr. 041/ 248 81 17 zu melden.

nop/pd

Schlichti 2, Sempach Station: Hier stand die Scheune in Vollbrand. (Bild: maps.google.ch)

Schlichti 2, Sempach Station: Hier stand die Scheune in Vollbrand. (Bild: maps.google.ch)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.