NEUES ANGEBOT: Luzern eröffnet Notaufnahme für Minderjährige

In Luzern nimmt am 3. Juli 2008 eine Notaufnahmestelle für unbetreute oder gefährdete Kinder und Jugendliche den Betrieb auf. Es ist das erste derartige Angebot in der Zentralschweiz.

Merken
Drucken
Teilen
Ruedi Meier, Sozialdirektor der Stadt Luzern. (Bild André Albrecht/Neue LZ)

Ruedi Meier, Sozialdirektor der Stadt Luzern. (Bild André Albrecht/Neue LZ)

Die Rechte der Kinder gehen nach den Worten des Stadtluzerner Sozialdirektor Ruedi Meier heute weit über die ursprünglichen Grundbedürfnisse Wohnen, Kleidung und Ernährung hinaus. "Es geht um das Recht auf psychische und physische Unversehrtheit, um den Schutz vor psychischer und physischer Misshandlung."

Die neue Notaufnahme Utenberg (NAU) wird in der Kinder- und Jugendsiedlung Utenberg eingerichtet. Sie kann an 365 Tagen rund um die Uhr beansprucht werden. Denkbar sind Platzierungen bei körperlicher Gewalt, sexueller Ausbeutung, bei Misshandlung, Verwahrlosung, schweren Auseinandersetzungen oder bei Ausfall der Bezugsperson durch Unfall oder Krankheit.

90'000 Franken Kosten pro Jahr
Die Notaufnahme bietet bis zu sieben Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 6 und 18 Jahren ein Wohnangebot. Zusätzlich stehen zwei Notfallbetten zur Verfügung. Die Kosten für die NAU werden bei einer 60-prozentigen Belegung auf 900'000 Franken pro Jahr geschätzt. Sie werden vom Bund, vom Kanton und je nach Beanspruchung von den einweisenden kantonalen und allenfalls ausserkantonalen Gemeinden getragen.

In der Kinder- und Jugendsiedlung Utenberg wurden bisher nur Kinder und Jugendliche betreut, die über eine längere Zeit eine Fremdplatzierung benötigten. Sie wohnen mindestens ein Jahr im Utenberg.

sda