Neues Buchrainer Dorfzentrum: Architekten können sich für Studienauftrag bewerben

Mit dem Generationenprojekt Buchrain Dorf erhält das Zentrum ein neues Gesicht. Eine Jury wird aus den Bewerbungen fünf bis sieben Architektenteams auswählen und für den Wettbewerb zulassen.

Drucken
Teilen

(hor) Das Dorfzentrum von Buchrain soll in mehreren Etappen aufgepeppt werden (wir berichteten). Als nächsten Schritt des Generationenprojekts Buchrain Dorf schreiben die Gemeinde Buchrain und die Eberli AG den Architekturwettbewerb in Form eines Studienauftrags aus.

Bild: Manuela Jans-Koch (Buchrain, 7. November 2019)

Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten können sich ab dem 3. Oktober für eine Teilnahme bewerben, wie die Gemeinde und die Eberli AG mitteilen. Eine breit abgestützte, aus Fachpersonen und je einem Vertreter der Gemeinde und der Eberli AG bestehende Jury beurteilt bis im November die Bewerbungen. Zudem gibt es ein weiteres, beratendes Gremium. Dieses besteht unter anderem aus Experten für Architektur, Landschaftsarchitektur, Denkmalschutz, Verkehr und Raumentwicklung sowie aus den Präsidien der drei ständigen Kommissionen der Gemeinde.

Die Jury wählt gemäss definierten Kriterien aus allen Bewerbungen die fünf bis sieben am besten qualifizierten Teams aus. Diese können dann im Januar 2021 in den eigentlichen Studienauftrag starten und ihre Entwürfe einreichen. Darunter können auch ein bis zwei Nachwuchsbüros sein. Der Entscheid über das Siegerprojekt soll im Sommer 2021 fallen. Gemeindepräsident Ivo Egger (SP) wird in der Mitteilung so zitiert:

«Die Bevölkerung hat bei der Befragung zur Testplanung gezeigt, dass sie hohe Qualitätsansprüche an Architektur und Freiräume hat. Diese müssen jetzt von den Teams im Studienauftrag eingelöst werden.»

Einen besonders hohen Stellenwert hätten ein identitätsstiftender Städtebau, die sichere Verkehrserschliessung für Langsamverkehr und Autos, attraktive, vielseitig nutzbare und ökologisch wertvolle Freiräume sowie eine attraktive und ökologisch nachhaltige Architektur.

Der Gemeinderat und die Eberli AG hatten die Bevölkerung diesen Sommer zur Testplanung des Generationenprojekts befragt mittels eines Online-Fragebogens (wir berichteten). Insgesamt 265 Rückmeldungen sind bei der Gemeinde eingegangen. Über 80 Prozent der Rückmeldungen unterstützen demnach das Ziel des Generationenprojektes, wonach «Bueri ein attraktives Zentrum mit Wohn- und Begegnungsräumen für alle Altersgruppen und Lebenslagen erhält.» Sehr begrüsst werden etwa der Erhalt des Gasthofs Adler (in der Mitte)...

Bild: PD/Gemeinde Buchrain

...und ein attraktives Gastronomieangebot im Zentrum. Zwei Drittel der Teilnehmenden können sich zudem vorstellen, dass das heutige Gebäude der Gemeindeverwaltung durch einen Neubau ersetzt wird, in dem Gemeinde, Dienstleistungen und Wohnen unter einem Dach möglich sind.

Am meisten offene Fragen gibt es noch bei den Gebäudehöhen. Zwar können sich mehr als die Hälfte der Teilnehmenden Gebäude mit fünf bis sechs Stockwerken im Dorfzentrum vorstellen. Die Projektsteuerung will hier aber im Rahmen des Architekturwettbewerbs sorgfältig prüfen, ob das Potenzial aus der Testplanung beim Bauprojekt wirklich ausgeschöpft werden kann und soll.

Ganz wichtig für die Bevölkerung sind attraktive Frei- und Aussenräume, die zum Verweilen und zu Begegnungen einladen und über Sitzgelegenheiten, Spielflächen und vielfältige Begrünung verfügen.

Die Bevölkerung wird an den Orientierungsversammlungen jeweils über den Zwischenstand informiert. Nach Abschluss des Wettbewerbs wird sie die Beiträge einsehen und sich zum Siegerprojekt äussern können