Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Neues Gesetz für mehr Sport und Bewegung

Die Luzerner Regierung will Sport und Bewegung mit einem neuen Gesetz gezielt fördern. Im Fokus stehen neben dem Breitensport auch der leistungsorientierte Nachwuchs- und Spitzensport.
Unter anderem soll der freiwillige Schulsport gefördert werden. Im Bild: David Dimitri (Sohn von Clown Dimitri) bringt den Schülern der Schule Wauwil Gleichgewichtstraining bei. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Unter anderem soll der freiwillige Schulsport gefördert werden. Im Bild: David Dimitri (Sohn von Clown Dimitri) bringt den Schülern der Schule Wauwil Gleichgewichtstraining bei. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Die Luzerner Regierung erachtet das Integrationspotential des Sports für die gesamte Bevölkerung als sehr hoch. Deshalb soll der Kanton Luzern ein neues Gesetz über die Förderung von Sport und Bewegung erhalten. Der Regierungsrat setzt damit einen Beschluss des Kantonsrates um, der 2011 eine entsprechende Motion überwiesen hatte. Im Gesetz geregelt werden die Sportförderung des Kantons Luzern und der Vollzug des Bundesgesetztes über die Förderung von Sport und Bewegung. Das neue Gesetz über die Förderung von Sport und Bewegung hat folgende Ziele:

  • Im Bereich Breitensport soll die Sport- und Bewegungsaktivität der Bevölkerung gefördert werden, unabhängig von Alter, Geschlecht und Leistungsniveau. Die Zahl der bewegungsaktiven Menschen im Kanton Luzern soll erhöht werden.
  • Der leistungsorientierte Nachwuchs- und Spitzensport soll durch die Schaffung guter Rahmenbedingungen gefördert werden.
  • Der Kanton Luzern fördert Fairness und Sicherheit im Sport. Im Sport werden ethische Werte vermittelt und gegen Missbräuche wird konsequent eingeschritten. Der Sport soll erziehende Wirkung und Vorbildfunktion entfalten.


Diese Ziele sollen laut Mitteilung der Luzerner Gesundheitsdirektion vom Mittwoch durch die Unterstützung und Durchführung von Programmen und Projekten zur Förderung von regelmässigen Sport- und Bewegungsaktivitäten aller Altersstufen erreicht werden. Der Kanton soll Sportorganisationen und Sportanlagen unterstützen können. Finanziert werden die Massnahmen der Sportförderung aus einem kantonalen Sportfonds, der durch Lotteriegelder geäufnet wird, sowie Beiträgen, die vom Kantonsrat gesprochen werden.

Beiträge für J&S-Kaderausbildung

Ein wichtiger Bereich der Sportförderung ist das Programm «Jugend und Sport», das im Auftrag des Bundes von den Kantonen umgesetzt wird. Dabei richtet sich der Kanton Luzern nach dem Sportförderungsgesetz des Bundes. Darüber hinaus soll im kantonalen Gesetz eine Grundlage geschaffen werden, um auch Beiträge an die Kaderausbildung an «Jugend und Sport»- Kurse zu leisten.

Freiwilligen Schulsport fördern

Weiter soll das Kantonale Sportförderungsgesetz die Förderung des freiwilligen Schulsports regeln. Ziel ist es, möglichst viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene durch den Besuch von freiwilligen Schulsportangeboten für den Sport und den Vereinssport zu begeistern. «Im Zusammenhang mit der Einführung der schul- und familienergänzenden Tagesstruktur erlangt der freiwillige Schulsport eine immer grössere Bedeutung», sagt Gesundheitsdirektor Guido Graf. Der Kanton Luzern soll deshalb die Möglichkeit haben, Angebote durch Beiträge zu finanzieren oder Material zur Verfügung zu stellen. Denkbar ist die Mitfinanzierung von kantonalen und nationalen Schulsporttagen.

Sportvereine und Verbände in der Pflicht

Das Gesetz über die Förderung von Sport und Bewegung basiert auf dem Grundsatz der Subsidiarität. Der Kanton Luzern setzt auf Eigeninitiative und soll den Sport dort fördern, wo nicht bereits Sportverbände und -vereine, Gemeinden, der Bund oder Private tätig sind. Die Bereitstellung von Strukturen und Angeboten ist in erster Linie Aufgabe der Sportvereine und Verbände.

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat das Gesetz über die Förderung von Sport und Bewegung in die Vernehmlassung geschickt. Die Vernehmlassungsfrist läuft bis zum 7. März 2013. Das Gesetz soll auf den 1. Januar 2014 in Kraft treten und kostenneutral eingeführt werden.

pd/bep

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.