Neues Kompetenzzentrum für Gefässmedizin am Luzerner Kantonsspital

Das neue Gefässzentrum des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) ist ein Kompetenzzentrum für Fragestellungen rund um die Gefässmedizin. Dort behandeln Spezialisten akute und chronische Erkrankungen der Arterien, Venen und Lymphgefässe.

Drucken
Teilen

(fmü) Im interdisziplinären Gefässzentrum am LUKS werden Gefässerkrankungen aller Art diagnostiziert und behandelt. Es arbeiten Fachspezialisten aus den Bereichen Angiologie, Gefässchirurgie und der interventionellen Radiologie zusammen. Das schreibt das Kantonsspital in einer Medienmitteilung am Dienstag. Die Spezialisten seien jeden Tag 24 Stunden verfügbar.

Von links nach rechts: Dr. med. Robert Seelos (Chefarzt Gefässchirurgie), Dr. med. Thomas Bieri (Chefarzt Angiologie) und Dr. med. Ruben Lopez Benitez (Leitender Arzt Interventionelle Radiologie). (Bild: PD)

Von links nach rechts: Dr. med. Robert Seelos (Chefarzt Gefässchirurgie), Dr. med. Thomas Bieri (Chefarzt Angiologie) und Dr. med. Ruben Lopez Benitez (Leitender Arzt Interventionelle Radiologie). (Bild: PD)

«Das neue Gefässzentrum bietet Patientinnen und Patienten eine optimale medizinische Betreuung bei allen akuten und chronischen Erkrankungen der Arterien, Venen und Lymphgefässe. Die fachübergreifende Zusammenarbeit mit meinen Kollegen aus der Gefässchirurgie [...] funktioniert sehr gut und bringt grosse Vorteile, insbesondere bei der Behandlung von komplexen Gefässerkrankungen», erklärt Dr. med. Thomas Bieri, Chefarzt der Angiologie am Luzerner Kantonspital.

Das Zentrum ist seit Juli 2019 zertifiziert. Es ist damit eines von zwölf Zentren in der Schweiz, das über eine solche Akkreditierung verfügt.