Neues Lehratelier für Bekleidungsgestalterinnen

Die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen für Bekleidungsgestalterinnen wächst, die Zahl der Lehrstellen im Kanton Luzern nimmt jedoch ab. Mit einem Lehratelier in Willisau will man nun Gegensteuer geben. Das Projekt «LU Couture» wurde am Mittwoch vorgestellt.

Drucken
Teilen
In Willisau sollen Bekleidungsgestalter in Zukunft lernen können. (Archivbild / Neue LZ)

In Willisau sollen Bekleidungsgestalter in Zukunft lernen können. (Archivbild / Neue LZ)

Den Ausschlag für «LU Couture» gab ein Postulat im Luzerner Kantonsrat. In Zusammenarbeit mit einem Förderverein, der Aktiengesellschaft LU Couture AG und dem Modegewerbeverband wird ab nächstem Schuljahr ein Lehratelier eröffnet. Neben einer hochstehenden Ausbildung soll es mit dem Verkauf der Arbeiten auch eigene Mittel erwirtschaften. Das Atelier kann sich nur teilweise aus eigener Kraft finanzieren. Deshalb sei das Public-Private-Partnership-Projekt (PPP) vor allem in der Startphase auf finanzielle Unterstützung durch Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen angewiesen, heisst es in der Medienmitteilung der Bildungsdirektion des Kantons Luzern.

Angeboten wird neben einer Grundausbildung die Förderung von unternehmerischen Fähigkeiten und beruflicher Flexibilität, der Zugang zur gestalterischen Berufsmatura und zu höheren Fachausbildungen. Der Lehrbetrieb wird durch eine Atelierleiterin mit fachlichen Qualifikationen im Modebereich sowie in Betriebswirtschaft geführt. Die operative Führung liegt bei ihr. Unterstützt wird sie vom Verwaltungsrat der LU Couture AG unter dem Präsidium von Nationalrätin Ida Glanzmann-Hunkeler (CVP).

sda