NEXIS FIBERS: Monofil-Übername als Teillösung bezeichnet

Die Gewerkschaft Syna ist froh, dass so für einen Teil der Mitarbeitenden eine solide Lösung gefunden werden konnte. Für die restlichen 125 Mitarbeiter wird nun ebenfalls eine Lösung gefordert.

Drucken
Teilen

Syna ist glücklich über diese Lösung, die auch die 23 Lehrstellen rettet, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Vom neuen Besitzer Sefar wird gefordert, dass die jahrelange Sozialpartnerschaft mit Syna fortgesetzt wird, damit weiterhin die anstehenden Herausforderungen konstruktiv im Dialog mit der Gewerkschaft gelöst werden könnten. Im Hinblick auf den noch nicht verkauften Multifil-Bereich fordert Syna, dass auch diese Arbeitsplätze erhalten werden könnten. Kommt es im schlimmsten Fall zu Entlassungen, so müsse hier der ausgehandelte Sozialplan zum Tragen kommen.

Der Luzerner Gewerkschaftsbund begrüsst die Übernahme der Monofil-Aktivitäten der Nexis Fiber durch die Sefar ebenfalls, wie er in einem Communiqué mitteilt. Der Erhalt von 150 Arbeitsplätzen und 23 Lehrstellen sei ein positives Signal in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit. Dennoch dürften die Mitarbeiter der Industriegarnproduktion nicht vergessen werden – es handle sich erst um eine Teillösung.

scd