NOMINATIONSPLÄNE: Bernadette Schaller soll auf Markus Dürr folgen

Das Komitee der CVP Alberswil hat einstimmig beschlossen, die Kandidatur von Bernadette Schaller als Nachfolgerin von Markus Dürr zu unterstützen.

Drucken
Teilen
Bernadette Schaller. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Bernadette Schaller. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Es wird der Parteiversammlung der CVP Alberswil am (morgigen) Dienstag beantragen, sie zuhanden der Amtspartei zu nominieren, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

16 Jahre habe Bernadette Schaller das politische Leben von Stadt und Kanton mitgestaltet. Nun sei sie bereit für einen nächsten Schritt. «Ja, ich habe den festen Willen, unser Zusammenleben und Arbeiten in Stadt und Kanton stark und prägnant mit zu gestalten», wird die 53-jährige ehemalige Grossratspräsidentin zitiert.

«Integrationsfigur»
1991 wurde Bernadette Schaller für die CVP in den Luzerner Grossen Rat gewählt, in welchem sie bis 2007 das politische Leben in verschiedenen Funktionen mitgestaltete. Sie habe sich dabei als «äusserst krisenfeste, nachhaltig denkende, menschlich offene Politikerin» erwiesen, wie es weiter heisst. «Angesiedelt am christlichsozialen Flügel der CVP ist sie trotz klaren Positionen eine Integrationsfigur.» Dies sei besonders in ihrer Funktion als Fraktionspräsidentin zum Tragen gekommen. 2005 präsidierte Bernadette Schaller den Grossen Rat.

Die gelernte Pflegefachfrau und heutige Geschäftsleiterin von «Aphasie Suisse», der schweizerischen Institution für Menschen mit Sprachstörungen, ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Töchtern und einem erwachsenen Sohn. Sie wohnt mit ihrer Familie in Alberswil.

scd