Norovirus legt in Emmen 32 Rekruten flach

In der letzten Woche litten Rekruten in Emmen an Brechdurchfall. Das Norovirus ist zudem in mehreren Altersheimen im Kanton Luzern ausgebrochen.

Merken
Drucken
Teilen
Einige Rekruten sind am Norovirus erkrankt (Symbolbild Neue LZ).

Einige Rekruten sind am Norovirus erkrankt (Symbolbild Neue LZ).

Gleich 32 Rekruten hat es in der Luftwaffen-Kaserne Emmen erwischt: Sie alle sind an akutem Brechdurchfall, dem sogenannten Norovirus, erkrankt, wie Luftwaffen-Kommunikationschef Jürg Nussbaum bestätigt. Die 32 bis am Freitagmorgen erkrankten Armeeangehörigen wurden separiert und ärztlich betreut. Der Dienstbetrieb sei hingegen ordnungsgemäss weitergeführt worden.

In allen Kantonsteilen

Das Virus kursiert derzeit aber auch sonst in allen Kantonsteilen, die Anzahl der Erkrankungen sei relativ hoch, wie es im Kantonsspital auf Anfrage heisst. Und: «Seit Dezember hat sich das Norovirus in sieben Altersheimen ausgebreitet», wie der stellvertretende Kantonsarzt Hans-Peter Roost sagt.

Roger Rüegger

Den ausführlichen Artikel lsen Sie am Dienstag in der Neuen Luzener Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.