NOTTWIL: Bilanz nach einem Jahr Rückenmarkzentrum

Das Schweizer Wirbelsäulen- und Rückenmarkzentrum des Luzerner Kantonsspitals und des Schweizer Paraplegiker-Zentrums Nottwil blickt auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurück.

Drucken
Teilen
Ärzte am Kantonsspital Luzern betrachten Röntgenbilder im Auftrag des SWRZ. (Bild pd)

Ärzte am Kantonsspital Luzern betrachten Röntgenbilder im Auftrag des SWRZ. (Bild pd)

Das Schweizer Wirbelsäulen- und Rückenmarkzentrum (SWRZ) kann für das erste Jahr mehr als 1300 Konsultationen an den beiden Standorten am Luzerner Kantonsspital und am Schweizer Paraplegiker-Zentrum
Nottwil verzeichnen. Laut einer Mitteilung des SWRZ setzt es besonders auf nicht-operative Behandlungsverfahren.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Kliniken war für die Schweiz ein Novum: Erstmals kooperierten ein öffentliches und ein privates Spital. Die Patientenströme zwischen Luzern und Nottwil stellten sich laut Mitteilung als unproblematisch heraus. Die Zuweisung sei jeweils nach dem Kriterium, wo die optimalste Behandlung gewährleistet werden könne, erfolgt.

Mit der Gründung des SWRZ konnten die jeweiligen Kompetenzen und Erfahrungen der beiden Kliniken gebündelt werden. Das Zentrum ist ein gemeinsames Kompetenzzentrum für die Diagnostik, die Behandlung und Rehabilitation von Verletzungen und Leiden der Wirbelsäule und des Rückenmarks.

ana