NOTTWIL: Erfolg für Schweizer Paraplegiker-Forschung

Der internationale WHO-Gesundheitsbericht zu Querschnittlähmung gehört zu den am meisten empfohlenen Büchern dieses Jahres in der Kategorie «öffentliche Gesundheit». Der Bericht wurde in Zusammenarbeit mit Schweizer Paraplegiker-Forschung (SPF) in Nottwil entwickelt.

Drucken
Teilen
Der Bericht «Querschnittlähmung - Internationale Perspektiven» ist von der British Medical Association ausgezeichnet worden. (Bild: PD)

Der Bericht «Querschnittlähmung - Internationale Perspektiven» ist von der British Medical Association ausgezeichnet worden. (Bild: PD)

Ende September fand in London die Preisverleihung der British Medical Association (BMA) statt, welche das British Medical Journal (BMJ) herausgibt. Aus einer Auswahl von insgesamt 700 eingereichten Titeln und 70 in der engeren Auswahl in der Kategorie Public Health ist der WHO-Gesundheitsbericht zu Querschnittlähmung einer von sieben als «highly recommended» ausgezeichnet worden. Der Bericht wurde von einem Team internationaler Experten in Zusammenarbeit mit Schweizer Paraplegiker-Forschung (SPF) in Nottwil entwickelt und steht ab sofort in deutscher und französischer Übersetzung zur Verfügung.

«Querschnittlähmung – Internationale Perspektiven» fasst wissenschaftlichen Fakten und neueste Erkenntnisse rund um das Thema Querschnittlähmung zusammen, wie die Schweizer Paraplegiker Stiftung (SPS) in Notwil am Donnerstag mitteilte. Er beschreibt weiter die wichtigsten Massnahmen, wie das Gesundheitssystem Betroffenen effektiv helfen kann. So geht der Bericht davon aus, dass jährlich zwischen 250‘000 und 500‘000 Menschen querschnittgelähmt werden.

pd/zim

HINWEIS
Vollversion des Berichts Querschnittlähmung – Internationale Perspektiven.