NOTTWIL: Triathlet während Wettkampf im See ertrunken

Tragischer Unfall auf dem Sempachersee: Ein 59-jähriger Schwimmer ist am Sonntag während eines Wettkampfs ertrunken.

Pd/Rem
Drucken
Teilen
Der Triathlet ertrank rund 100 Meter vor dem Ende der Schwimmstrecke. Das Bild stammt von der Seeüberquerung (Symbolbild). (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Der Triathlet ertrank rund 100 Meter vor dem Ende der Schwimmstrecke. Das Bild stammt von der Seeüberquerung (Symbolbild). (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Die Einsatzleitzentrale der Luzerner Polizei erhielt am Sonntagnachmittag gegen 16.15 Uhr die Meldung, dass ein Wettkämpfer des Sempachersee-Triathlons vermisst werde. Die Polizei startete sofort eine grosse Suchaktion, an der die Wasserpolizei, ein Polizeihund sowie die Rega beteiligt waren. Am Sonntagabend kurz vor 22 Uhr wurde die Suche unterbrochen und am Montagmorgen mit Helikoptern und Polizeitauchern weitergeführt.

Kurz nach 11 Uhr am Montagmorgen fand ein Taucher den vermissten Triathlet etwas mehr als 100 Meter vor dem Ende der Schwimmstrecke in einer Tiefe von rund 11 Metern. Die Hintergründe zur Todesursache sind noch unklar. Die Leiche wurde in ein Rechtsmedizinisches Institut überführt. Beim Toten handelt es sich um einen 59-jährigen in Basel wohnhaften Deutschen Staatsbürger.

Der Sempachersee-Triathlon mit 700 Teilnehmern fand am Sonntag bereits zum achten Mal statt. Der Triathlon war nach Angaben der Veranstalter ausverkauft. Der Sempachersee-Triathlon besteht aus 750 Meter Schwimmen (Start beim Strandbad Nottwil, Ausstieg auf Höhe Badeplatz des Paraplegiker-Zentrums Nottwil; Volkstriathlon 500 Meter), 21 Kilometer Velofahren (rund um den Sempachersee) sowie 2,5 Kilometer Laufen.