OB-/NIDWALDEN: Für 28 Mio. Franken Zentralbahn-Billette gelöst

Die Zentralbahn erzielte 2008 einen neuen Verkaufsrekord. Dies führt man auf des Ausbau des Fahrplans und die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter zurück.

Drucken
Teilen
Eine Komposition der Zentralbahn. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Eine Komposition der Zentralbahn. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Kunden lösten im Jahr 2008 Billette, Abonnemente und Eventtickets im Wert von insgesamt 27,9 Mio. Franken. Im Vergleich zu 2007 bedeutet dies eine Steigerung von 9 Prozent respektive ein Umsatzplus von über 2,2 Mio. Franken, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Das grösste Wachstum verzeichnete das Bahnreisezentrum in Sarnen, welches den Umsatz im Vorjahresvergleich um 10 Prozent übertroffen hat. Die grösste Verkaufsstelle der Zentralbahn bleibt das Bahnreisezentrum Stans, wo 2008 für 7,8 Mio. Franken Angebote verkauft wurden. Sehr erfreulich entwickelte sich auch der Reisebüroumsatz im Bahnreisezentrum in Meiringen.

«Am Schalter mehr Zeit für Beratung»
Ein Wachstum verzeichnete die Zentralbahn auch beim Verkauf über die Billettautomaten. Aktuell werden 69% aller Billette am Automaten verkauft (+2%): «Wir möchten einfache Produkte zunehmend über Billettautomaten verkaufen und dafür am Schalter mehr Zeit haben für die Beratung», wird Ivan Buck, Leiter Marketing und Verkauf der Zentralbahn, zitiert. «Deshalb werden wir bis Ende Oktober 2009 alle Billettautomaten der älteren Generation mit neuen, modernen Berührungsbildschirmen ersetzen», so Buck. Die bei den Kunden beliebten Schulungen an den Billettautomaten mit der Pro Senectute sollen auch im 2009 fortgeführt werden.

scd