OBERDORF: Der Bundesrat will Swissint aufwerten

Der Waffenplatz Wil genügt den Bedürf­nissen der Friedenssoldaten nicht. Der Bundesrat will darum 19 Millionen Franken sprechen.

Drucken
Teilen
Auf diesem Gelände bei der Kaserne Wil will die Swissint bauen. (Bild Fabian Fellmann/Neue NZ)

Auf diesem Gelände bei der Kaserne Wil will die Swissint bauen. (Bild Fabian Fellmann/Neue NZ)

Ein neues Kommandozentrum und zwei neue Hallen: Beim Waffenplatz Wil in Oberdorf, wo Swissint einquartiert ist, will der Bundesrat kräftig investieren. Er möchte aus dem 400-Millionen-Immobilien­programm der Armee 19 Millionen für eine bessere Infrastruktur bei Swissint einsetzen.

Die bestehende Infrastruktur werde der Rolle von Swissint als Kompetenzzentrum für friedensfördernde internationale Beziehungen nicht gerecht. Denn die Gebäude seien grösstenteils unterhaltsbedürftig und für die jetzige Nutzung ungeeignet, schreibt der Bundesrat in seiner Botschaft ans Parlament. Dieses befindet voraussichtlich Ende September über das Geschäft.

Wichtiger Arbeitgeber
Regierungsrat Beat Fuchs ist über den bundesrätlichen Willen glücklich. Zuversichtlich ist er auch, dass das Projekt beim Parlament durchkommt. «Für Nidwalden ist Swissint mit seinen 70 Arbeitsplätzen ein wichtiger Arbeitgeber. Das geplante Bauvorhaben ist in der sich abzeichnenden rezessiven Phase äusserst wichtig.»

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.