OBERGERICHT: Banker muss für ein Jahr ins Gefängnis

Das Luzerner Obergericht hat einen ehemaligen Angestellten der UBS Luzern wegen mehrfacher Veruntreuung, Urkun­denfälschung und ungetreuen Geschäftsbesorgung verurteilt.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Boris Bürgisser/ Neue LZ)

(Symbolbild Boris Bürgisser/ Neue LZ)

Weitere zwei Jahre Freiheitsentzug erhielt er auf Bewährung. Der Bankangestellte hatte innert sieben Jahren ab den Konti von fünf Kunden Geld in der Höhe von über 1,3 Millionen Franken abgezweigt.

Zudem hat er unbewilligt mit Geldern von Kunden in der Höhe von 2,7 Millionen Franken spekulative Anlagen getätigt. Das Urteil ist rechtskräftig.

red