OBERGERICHT: Drei Jahre Gefängnis für Tablettenhändler

Ein 38-jähriger Mann aus dem Kanton Aargau ist vom Luzerner Obergericht wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, Diebstahls und Hehlerei zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Drucken
Teilen
Deal mit Medikamenten. (Sym­bol­bild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Deal mit Medikamenten. (Sym­bol­bild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Sechs Monate muss er unbedingt absitzen. Damit stützte das Obergericht das Urteil des Kriminalgerichts. Ausserdem muss der Mann rund 10'000 Franken Gerichtsgebühren bezahlen.

Pillen für die Gassenküche
Der 38-jährige Schweizer war Chauffeur bei einer Firma in der Umgebung von Luzern und hatte so Zugang zum Lager eines Pharmaunternehmens. In neun Monaten entwendete er total 70'120 Tabletten des rezeptpflichtigen Schlafmittels Dormicum sowie kleine Bestände an Valium, Xenical und Viagra.

Weitere 5000 Tabletten beschaffte er auf der Gasse. Die Beruhigungs- und Schlafmittel verkaufte er auf der Gasse - meist an Zwischenhändler. Der Ladenpreis der Tabletten beträgt rund 23'486 Franken, der Verkaufserlös 88'800 Franken. Das Urteil ist rechtskräftig.

red