OBERGERICHT: Lärmstreit in Emmetten nimmt kein Ende

Die Lärmklage eines Arztes gegen den Volg-Laden in Emmetten könnte bald zur Dorfposse werden. Gestern musste sich auch das Obergericht damit befassen.

Drucken
Teilen
Auch über den Anblick des Volg-Leerguts beschwerte sich der Kläger. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

Auch über den Anblick des Volg-Leerguts beschwerte sich der Kläger. (Bild Kurt Liembd/Neue NZ)

In Emmetten schwelt seit Jahren ein unerbittlicher Streit wegen Lärmimmissionen. Im Parterre befindet sich der Dorfladen Volg, gleich darüber eine Ferienwohnung, die einem Arzt aus Zurzach gehört. Wenn dieser nun am Wochenende oder in seinen Ferien in Emmetten weilt, fühlt er sich durch die Geräusche aus dem Betrieb des Dorfladens gestört. Insbesondere stören ihn die morgendlichen Anlieferungen sowie die Geräusche von Rollcontainern.

Im Juni 2008 hat das Kantonsgericht seine Klage vollumfänglich abgewiesen und dem Arzt sämtliche Kosten aufgebunden. Da dieser das Urteil nicht akzeptierte, zog er es an das Obergericht weiter. Jetzt will es das höchste Nidwaldner Gericht selber wissen. Bevor ein Urteil gefällt wird, trifft sich das Obergericht im Emmetter Volg-Laden um herauszufinden, ob die Geräusche der Rollcontainer übermässig sind.

Kurt Liembd