OBERKIRCH: 200 Schweine verenden bei Scheunenbrand

In Oberkirch sind bei einem Grossbrand ein Wohnhaus, eine Maschinenhalle, eine Lagerhalle und eine offene Schweinescheune zerstört worden. Etliche Schweine verendeten.

Drucken
Teilen
Die Schweinescheune im Vollbrand. Vorne links ein gerettetes Tier. (Bild Luzerner Polizei)

Die Schweinescheune im Vollbrand. Vorne links ein gerettetes Tier. (Bild Luzerner Polizei)

Am Freitagmorgen, 30. April, wurde der Luzerner Polizei um 3.44 Uhr gemeldet, dass in Oberkirch eine Schweinescheune brenne. Wie die Polizei mitteilt, stand die Schweinescheune beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in Vollbrand. Ebenfalls in Flammen stand die angebauten Maschinenhalle. Die Flammen griffen auf eine benachbarte Lagerhalle mit angebautem Wohnhaus über.

Viele Ferkel verbrannt
Die Maschinenhalle brannte vollständig nieder, die zwei weiteren Gebäude wurden sehr stark beschädigt. Ein weiterer Übergriff auf zwei nahestehende Wohnhäuser konnte verhindert werden, Personen wurden keine verletzt.

Ein Teil der Tiere konnte gerettet werden, rund 20 Mutterschweine und eine grosse Anzahl Ferkel (wohl etwa 180) starben beim Brand.

Die Einsatzkräfte hatten kaum Chancen. (Bild Luzerner Polizei)

100 Einsatzkräfte vor Ort
Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden, auch die Brandursache ist unklar. Die Branddetektive der Luzerner Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz stand die Feuerwehr Region Sursee mit 100 Eingeteilten.

ana